Sport : Kufen statt Krücken

Anni Friesinger holt EM-Titel vor Claudia Pechstein

-

Heerenveen (Tsp). Wochenlang war Anni Friesinger im Frühsommer nach einer Knieoperation auf Krücken durchs Leben gehumpelt. Jetzt ist die Zeit des Hinterherlaufens vorbei. Friesinger rast den anderen wieder voraus. Bei der EisschnelllaufEuropameisterschaft im Mehrkampf in Heerenveen errang die 25-jährige Inzellerin ihren dritten EM-Titel . Über vier Strecken war sie in Heerenveen Gesamtsiegerin geworden. Nach dem letzten Lauf über 5000 Meter riss sie am Sonntag die Arme in die Luft und ließ sich von den Zuschauern feiern.

Dabei hatte Friesinger über 5000 Meter gar nicht gewonnen. Drei Streckensiege zuvor über 500, 1500 und 3000 Meter reichten. Mit einem Riesenvorsprung von 18,11 Sekunden auf ihre härteste Gegnerin Claudia Pechstein hatte Friesinger die ungeliebten 5000 Meter in Angriff genommen. Dabei ging sie auf Empfehlung ihres Trainers im direkten Duell mit Pechstein kein Risiko ein und überließ der Berlinerin in 7:05,23 Minuten den Sieg auf deren stärkster Strecke, auf der sie drei Mal bei Olympia dominiert hatte. „Nie hätte ich auf solch einen Vorsprung zu hoffen gewagt. Ich weiß jetzt wieder, was ich kann“, sagte Friesinger.

Pechstein war zufrieden mit ihrem zweiten Platz in der Gesamtwertung, und gratulierte Friesinger. „Ich bin mit Halsschmerzen angetreten, es steckt was in mir drin, aber da muss ich durch“, sagte die Unterlegene. Nur auf der sportlichen Ebene wollen die lange zerstrittenen Athletinnen konkurrieren, so bei der Mehrkampf-Weltmeisterschaft (8./9. Februar in Göteborg) und der Einzelstrecken-WM (14. bis 16. März in Berlin). In Berlin wird es nur über 3000 Meter zum Duell zwischen Friesinger und Pechstein kommen. „Ich werde dort definitiv keine 5000 Meter laufen“, sagte Friesinger und kündigte einen Start über 1000, 1500 und 3000 Meter an. Pechstein wird sich auf die Rennen über 3000 und 5000 Meter konzentrieren. Auf beiden Distanzen hält sie den Weltrekord.

In Heerenveen sorgte Pechstein mit dem Boykott des Verbandssponsors für einen Eklat. Sie verzichtete auf das Logo des Mineralien-Produzenten auf der Kappe, da ihr eigener Sponsor Einspruch eingelegt hatte. Auch ein Weg, um sich ins Gespräch zu bringen, wenn man schon nicht gewinnt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben