KURVEN Diskussion : GRIECHENLAND – SPANIEN

Gruppe D, Stadion Wals-Siezenheim Salzburg, 20.45 Uhr, live auf EinsFestival

Ein guter alter Freund ist wieder da: der Rumpelfußball. Schön(e Sch...), dich wiederzusehen. Wieso sehen eigentlich alle außer den Verantwortlichen, dass Frings, Metzelder, Gomez (leider!!) völlig neben der Spur sind? Ich hoffe auf eine gewaltige Steigerung und auf portugiesische Überheblichkeit, sonst gibt's das übliche nulldrei zum Abschied.

svsch58

Nun mal mit der Ruhe. Die Steigerung gegenüber dem Kroatien-Spiel war doch unübersehbar. Dass sich die Spieler nach der (völlig ungefährdeten) Führung nicht mehr komplett verausgaben, auch im Hinblick auf Donnerstag, war klar. Die haben nicht mehr getan, als sie mussten. Dazu der enorme Druck – meines Erachtens haben sich die Deutschen stabilisiert und werden sich nun steigern. Aber offensichtlich herrscht eine enorme, sehr deutsche Lust daran, die eigenen Leistungen zu zerreden. Die großartigen Spiele bei der WM 2006: nur gegen drittklassige Gegner? Na klar. Argentinien viel stärker? Sicher. Das Spiel um den dritten Platz? Gegen eine portugiesische B-Elf, so auf einmal die Legende. Die souveräne Quali? Vergessen. Es stimmt noch nicht alles in der Mannschaft, so kann das laufen bei großen Turnieren. Nicht jeder Spieler ist auf dem Höhepunkt seines Könnens – das heißt doch aber nicht, dass wir zu Ribbecks und Völlers Rumpelfußball zurückkehren. Haben Sie ein wenig Vertrauen und gute Laune!

marcw

Das, was ich gesehen habe, war das bisher schlechteste Spiel dieser EM! Mannschaften, wie die der Österreicher gehören verboten. Das ist Fußball, wie ihn keiner sehen will. Technisch unbegabt, planlos, extrem viele Fouls, nur aufs Zerstören aus. Auch unsere Mannschaft war auf dem Tiefpunkt. Dank an die türkische Mannschaft, die gezeigt hat, wie gut Fußball sein kann.

robertderhut

Leute – was soll die Selbstzerfleischung? Ich will mal die „spielfreudigen“ Holländer oder Portugiesen sehen, wie sie – mit dem Rücken an der Wand – so ’nen Sieg rausholen! Das war ein ganz wichtiger Arbeitssieg. Die Schwächen des deutschen Spiels müssen klar benannt werden. Aber was die Jungs jetzt brauchen, ist Bestärkung und kein Rumgehacke auf den Fehlern!

bub

Das Beste am Spiel waren wohl die Kommentare von Netzer und Delling. Ansonsten muss man wohl nüchtern festhalten, dass Österreich sich in erster Linie selbst geschlagen hat, da man vor des Gegners Tor noch harmloser war als die Deutschen.

tomstep

Wenn die EM zu einem gut ist, dann dass sie endlich aufzeigt, wie überschätzt diese überbezahlten und an Selbstüberschätzung leidenden Herrschaften sind. Es wird Zeit, dass die Medien und die Fans das endlich auch mal erkennen. Aber wahrscheinlich ist nur wieder der Trainer schuld.

uwemohrmann

Schon vergessen? Wir sind eine Turniermannschaft, und ich gehe davon aus, dass wir zur nötigen Leistungssteigerung fähig sind. Und wenn nicht? Ich glaube, die Sonne würde am nächsten Tag auch wieder aufgehen.

kenny

Mal wieder typisch deutsch, diese Kommentare nach einem Sieg (!) bei dem Gastgeber der EM. Ja, es war Kampf und Krampf! Aber WIR sind im Viertelfinale, und ich wünsche mir, dass die Portugiesen uns jetzt unterschätzen, dann wird man sehen! Das Gedächtnis einiger Kommentatoren auf dieser Seite lässt zu wünschen übrig. Deutschland gehört zu den besten Turniermannschaften der letzten 50 Jahre – egal ob bei EM oder WM!!! Schluss mit dieser „Verdammung in Bausch und Bogen“.

serriere

Wie viele unserer deutschen Medien verkommen ARD und ZDF immer mehr zu „Frau-Merkel-Sendern". Es ist ja nett, sie einmal zu sehen und damit zu wissen, dass die Kanzlerin im Stadion ist. Stattdessen besteht ein Drittel der Aufnahmen des Spiels aus Bildern von Merkel. Merkels Tipp vor dem Spiel, Merkel bei der Hymne, Merkel alle fünf Minuten während des Spiels, Merkel mit Handy, mit Löw, Beckenbauer, Schweinsteiger usw. und ein Interview nach Spielschluss.

sunny1703

Diskutieren Sie mit im Internet:

www.tagesspiegel.de/em2008

Es wäre ein Leichtes zu sagen, dass es in diesem Spiel zwischen Griechenland und Spanien um nichts mehr geht. Spanien steht als Gruppensieger fest und Griechenland muss nach Hause fahren. Aber zumindest ein Ziel sollten die Griechen, bis zum 29. Juni immerhin amtierender Fußball-Europameister, noch haben: ein Tor schießen. Eines wenigstens. Ein Abschiedsgeschenk für Otto Rehhagel wäre es indes nicht. Denn der Präsident des griechischen Fußball-Verbandes, Vassilis Gagatsis, teilte mit, dass Rehhagel seinen laufenden Vertrag bis zur Weltmeisterschaft 2010 erfüllen werde. „Es ist leicht, den Trainer zu wechseln, was aber die Mannschaft zusammenhält, ist Vertrauen und die Kontinuität“, sagte er dem Internetdienst sport.gr. Unterstützung erhält er von der griechischen Öffentlichkeit, die die EM abgehakt hat und auf die Qualifikation zur Weltmeisterschaft blickt. Wie es aussieht, wenn Rehhagel auch dann wieder mit Libero agieren wird, bleibt abzuwarten. Den Spaniern ist das alles egal: Die nutzen das Spiel als Trainingseinheit für das Viertelfinale.

Schiedsrichter: Howard Webb (England).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben