Sport : Kurzmeldungen

KRANKENSTAND

BVB ohne Lars Ricken

Borussia Dortmund muss im Achtelfinal-Rückspiel des Uefa-Pokals morgen im Westfalenstadion (20.30 Uhr, live in der ARD) auf Lars Ricken verzichten. Der Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten klagt seit Tagen über Rückenprobleme, die in den Oberschenkel ausstrahlen. Weiterhin fehlt zudem der an einer Grippe erkrankte Heiko Herrlich. Dagegen kann Trainer Matthias Sammer wieder auf Christian Wörns zugreifen, der seine Erkältung auskuriert hat.

Zwangspause für Barbarez

Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss mindestens zwei Wochen auf seinen Stürmer Sergej Barbarez verzichten. Der Bosnier erlitt am Sonntag im Spiel bei Werder Bremen einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel. Das ergab eine Kernspintomographie am Montagabend. Barbarez wird damit auf jeden Fall im Heimspiel am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg und anschließend bei Hertha BSC fehlen. Der HSV hofft jedoch, ihn bereits am 16. März gegen den VfL Wolfsburg wieder zur Verfügung zu haben. Barbarez habe eine sehr gute Muskulatur und die Einblutung sei sehr gering, so dass die HSV-Ärzte mit einer kürzeren Pause als die normalen vier Wochen rechnen.

Suker und Tyce fehlen bei 1860

Der TSV 1860 München muss für mindestens drei Wochen auf Stürmer Davor Suker und Mittelfeldspieler Roman Tyce verzichten. Beide Fußballprofis zogen sich am vergangenen Samstag im Bundesliga-Duell beim VfL Wolfsburg jeweils einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu, der erst am Montag diagnostiziert wurde.

Roßkopf sagt ab

Ohne Jörg Roßkopf finden die 70. deutschen Tischtennis-Meisterschaften von Freitag bis Sonntag in Koblenz statt. Der achtfache Titelträger hat seine Teilnahme aus Verletzungsgründen abgesagt. Der Rekordnationalspieler war vor zehn Tagen am Ellenbogen seiner linken Schlaghand operiert worden. Der Einsatz des 32 Jahre alten Olympia-Dritten von 1996 bei der Europameisterschaft Anfang April in Zagreb ist ebenfalls gefährdet.

LETZTE MELDUNG

Nach einem Bier ist Schluss

Wer Fußball im Stadion nicht ohne Bier genießen kann, der hat bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan ganz schlechte Karten. Immerhin wurde jetzt das generelle Alkoholverbot gelockert, aber erlaubt ist demnach während der 64 Endrundenspiele nur ein Bier pro Spiel für die Fußball-Fans. Auf diesen Kompromiss einigten sich die beiden Mitgastgeber am Dienstag anlässlich eines Sicherheitstreffen in Seoul. Bekanntgegeben wurde allerdings weder die Größe noch die Füllmenge des Bierglases. Vielleicht importieren die Gastgeber für die durstigen Kehlen ja noch ausreichend Maßkrüge aus dem Bayerischen ...

Verboten bleibt den Zuschauern indes endgültig das Mitbringen alkoholischer Getränke. Zudem darf kein Alkohol an bereits betrunkene Anhänger ausgeschenkt werden. Die Asiaten behalten sich auch das Recht vor, kurzfristig doch ein Alkoholverbot in bestimmten Stadien zu verhängen. In Japan wird es zudem während der vom 31. Mai bis 30. Juni stattfindenden WM strenge Alkoholkontrollen mit möglichen individuellen Stadionverboten geben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben