Sport : Kurzmeldungen

NAME

FAKTEN

Verwirrspiel um Ronaldo

Nur Stunden, nachdem das wochenlange Verwirrspiel um die Erfüllung seines bis 2006 datierten Vertrages beendet schien, hat der brasilianische Fußballstar Ronaldo seine Dienste bei Inter Mailand abermals in Frage gestellt. „Ich hätte eine Menge zu geben, aber ich habe genug von Inter. Ich will hier nicht länger bleiben“, wird Ronaldo in der Schweizer Wochenzeitung „Dimanche“ zitiert. Es gäbe zu viele Dinge, die nicht geklärt seien. Nach wie vor werden dem Brasilianer Wechselabsichten zu Champions-League-Sieger Real Madrid nachgesagt.

Mit Lorant nur 0:0

Mit einem 0:0 startete der türkische Vizemeister Fenerbahce Istanbul unter Trainer Werner Lorant in die türkische Fußballmeisterschaft. Trotz der an Höhepunkten armen Partie hielt der frühere Trainer vom Bundesligisten 1860 München unbeirrt an seinem Versprechen fest: „Ich werde Fenerbahce zum Titel führen. Wir werden es schaffen.“ Die Luft für Lorant ist allerdings schon nach dem wenig überzeugenden Auftakt dünn geworden. Gerüchten zufolge soll Christoph Daum schon für die Nachfolge bereitstehen.

Uli Hoeneß will Präsident werden

Uli Hoeneß hat sich als Nachfolger von Franz Beckenbauer im Präsidentenamt von Fußball-Rekordmeister Bayern München ins Gespräch gebracht. „2005 höre ich als Manager auf, bis dahin ist der Franz Fifa-Präsident, das kann er noch so lange leugnen. Ich könnte mir gut vorstellen, dann Beckenbauers Nachfolger als Präsident von Bayern München zu werden“, sagte Hoeneß gegenüber der „Welt am Sonntag“. Beckenbauer amtiert derzeit als Präsident des Gesamtvereins und als Aufsichtsratsvorsitzender der ausgegliederten Bayern München AG.

Effenberg erwägt Karriere-Ende

Der ehemalige Nationalspieler Stefan Effenberg denkt an ein Ende seiner Fußballer-Laufbahn. „Wenn sich bis Dienstag nichts ergibt, werde ich die Karriere beenden“, sagte der frühere Kapitän des FC Bayern München dem Fernsehsender RTL. Der 34-Jährige hat bisher auf der Suche nach einem neuen Club keinen Erfolg gehabt. Zuletzt erhielt er eine Absage von Besiktas Istanbul. „Ich muss niemandem mehr etwas beweisen. Das Glück im Leben hat nichts mit Fußball und Titeln zu tun, sondern einfach zufrieden zu sein, das ist das höchste Gebot und so fühle ich mich zur Zeit mit meiner Partnerin“, sagte Effenberg.

Jones und Prinz erfolgreich

Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Steffi Jones bleibt mit Washington Freedom in der US-amerikanischen Profiliga auf Erfolgskurs. Sie führte ihren Klub zu einem 4:2 bei New York Power. Washington ist bereits für die Play-offs qualifiziert. Gleiches gilt auch für Jones’ ehemalige Mannschaftskameradin vom 1. FFC Frankfurt, Birgit Prinz, und ihren Klub Carolina Courage.

Zabel fährt in Bochum hinterher

Frederic Amoreson vom Rennstall Lotto hat den 5. Sparkassen-Giro in Bochum gewonnen. Auf dem 175 Kilometer langen Rundkurs durch die Bochumer Innenstadt setzte er sich Amoreson vor 200 000 Zuschauern in einem spannenden Sprint gegen den Dänen Jorgen Bo Petersen durch. Telekom-Sprinter Erik Zabel und der Australier Robbie McEwen überquerten erst mit dem Hauptfeld die Ziellinie. Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong stieg bei strömendem Regen bereits während des Rennen aus. Zabel hatte am Samstag in Dortmund das Versatel Classic gewonnen.

Deutsche Wasserballer Letzte

Die deutsche Wasserball-Nationalmannschaft hat das Sechsnationenturnier in Budapest auf dem letzten Platz beendet. Dem Team gelang nur gegen Italien (5:2) ein Sieg, alle anderen Partien gingen verloren. Im Abschlussspiel gegen Jugoslawien gab es mit 2:11 die höchste Turnierniederlage. „So geht es nicht weiter, dann droht uns ein Scheitern bei den Qualifikationen für die EM und Olympia“, schimpfte Bundestrainer Hagen Stamm. Turniersieger wurde Ungarn.

Frau auf der Poleposition

Sarah Fisher hat in Sparta/Kentucky ein Stück Rennsportgeschichte geschrieben. Die 21-jährige Amerikanerin sicherte sich in der Indy Racing League (IRL) als erste Frau überhaupt bei einem bedeutenden Rennen in den USA die Poleposition. Fisher stellte mit dem Rundenschnitt von 356,217 km/h zudem einen Streckenrekord auf.

Deutsche Hockeyfrauen verlieren

Europameister Niederlande hat das Vier-Länder-Turnier der Hockeynationalspielerinnen in Bremen gewonnen. Im letzten Spiel setzten sich die Favoritinnen am Sonntag glatt mit 4:0 (2:0) gegen Gastgeber Deutschland durch.

Strüver stark im Regen

Der Hamburger Golf-Profi Sven Strüver hat bei den Wales Open in Newport Platz 24 belegt und sein zweitbestes Saisonergebnis erzielt. Mit 284 Schlägen (69+74+71+70) lag der 34-Jährige 12 Schläge hinter dem Sieger Paul Lawrie aus Schottland. Wegen Dauerregens war die zweite Runde abgebrochen und das Turnier am Sonntag mit zwei Runden innerhalb von zehn Stunden beendet worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar