Sport : Kurzmeldungen

NAME

FAKTEN

Schumacher dementiert

Michael Schumachers Manager Willi Weber lässt Ferrari weiter zappeln. „Michael hat noch einen Vertrag bis 2004, deshalb wollen wir mit Ferrari erst 2003 über eine mögliche Verlängerung sprechen. Grundsätzlich sagt Michael, dass nur Ferrari in Frage kommt, wenn er nach 2004 weiter Formel 1 fährt“, sagte Weber. Die italienische Tageszeitung „Tuttosport“ hatte berichtet, Ferrari habe Schumacher 150 Millionen Euro für einen neuen Zeijahresvertrag geboten. Schumacher selbst dementiert die Meldung.

Griechische Liga sagt Spieltag ab

Die griechische Fußball-Liga (EPAE) ist auf Konfrontationskurs zur Regierung gegangen und hat den fünften Spieltag am 28. September abgesagt. Damit wollen die Klubs ihren Forderungen Nachdruck verleihen, an den Einnahmen der staatlichen Wettfirma beteiligt zu werden. Der griechische Sportminister Georgios Lianis lehnt dies aber weiterhin ab. Hintergrund ist der Zusammenbruch des PayTV-Senders Alpha Digital, wodurch den Vereinen ein Großteil der Fernsehgelder verloren ging.

FC Energie legt Einspruch ein

Bundesligist Energie Cottbus hat Einspruch gegen die Bestrafung von Trainer Eduard Geyer durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingelegt. Geyer wurde für seinen siebenten Platzverweis in der Bundesliga mit einem Spiel Sperre und 3000 Euro Bußgeld belegt, nachdem er bei der Partie in Hannover wegen Schiedsrichterbeleidigung auf die Tribüne verbannt worden war.

Punktabzug für Babelsberg

Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 ist der Punkt vom 1:1 gegen die Amateure des Hamburger SV aberkannt worden. Im Aufgebot der Babelsberger hatten lediglich drei statt der vier geforderten U-24-Spieler gestanden. Die Partie wird mit 2:0 Toren und drei Punkten für den HSV gewertet.

Einspruch im Fall Hermann Maier

Der schwere Motorradunfall von Österreichs Skistar Hermann Maier hat wahrscheinlich ein gerichtliches Nachspiel. Mehr als ein Jahr nach der Kollision des 29-Jährigen mit dem Auto eines deutschen Rentners erließ die Münchener Staatsanwaltschaft Strafbefehl wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der 74-Jährige akzeptiert die Geldstrafe von 2750 Euro und den Monat Fahrverbot nicht und legte nach Angaben seines Anwalts Einspruch gegen den Strafbefehl ein. Bei dem Unfall war Maier mit seinem Motorrad gestürzt und hatte sich schwere Beinverletzungen zugezogen. Nach Ansicht der Münchner Staatsanwaltschaft hatte der Rentner den Unfall verursacht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar