Sport : Kurzmeldungen

-

FAKTEN

Wörns gegen Holland gesperrt

Wegen seiner Roten Karte im Länderspiel in BosnienHerzegowina (1:1) am vergangenen Freitag ist Fußballnationalspieler Christian Wörns (Borussia Dortmund) für das Freundschaftsspiel am 20. November in Gelsenkirchen gegen die Niederlande gesperrt. Das entschied das DFB-Sportgericht.

Hertha legt Berufung ein

Hertha BSC hat wegen der Sperre gegen Andreas Neuendorf für vier Europacup-Spiele Einspruch bei der Europäischen Fußball-Union (Uefa) eingelegt. Neuendorf hatte im Rückspiel des Uefa-Cups gegen den FC Aberdeen (1:0) wegen eines Kopfstoßes die Rote Karte gesehen. Herthas Rückspiel der zweiten Runde gegen Apoel Nikosia beginnt nicht um 18 Uhr, sondern bereits um 17.30 Uhr im Olympiastadion.

Töfting vier Monate in Haft

Der ehemalige Bundesliga-Profi Stig Töfting (HSV, Duisburg) muss für vier Monate ins Gefängnis. Am Dienstag verurteilte ein Gericht in Kopenhagen den 33-jährigen Dänen wegen eines tätlichen Angriffs auf zwei Restaurantbedienstete.

DFB distanziert sich von Stange

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich von der Entscheidung des früheren DDR-Trainers Bernd Stange für ein Engagement im Irak distanziert. „Das ist eine rein private Initiative von Bernd Stange“, erklärte DFB-Sprecher Harald Stenger. DFB-Teamchef Rudi Völler sagte: „Ich würde es nicht machen.“

Millionen-Kredit für Lautern

Die Lotto Rheinland-Pfalz GmbH gewährt dem hoch verschuldeten Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern ein Darlehen in Höhe von fünf Millionen Euro. Gleichzeitig erwirbt das Unternehmen damit die Transferrechte an Miroslav Klose. Der bis 2005 datierte Vertrag des 24-Jährigen enthält eine Klausel, dass er den Verein vor Ablauf dieser Frist für fünf Millionen Euro verlassen kann.

Keane fünf Spiele gesperrt

Der irische Fußball-Nationalspieler Roy Keane ist vom englischen Fußball-Verband (FA) zu einer Sperre von fünf Spielen und einer Geldstrafe von umgerechnet 225 000 Euro verurteilt worden. Die FA wirft dem Kapitän von Manchester United vor, mit Racheabsicht im April 2001 in einen Zweikampf gegangen zu sein und nun mit der Schilderung seiner Beweggründe in seiner Autobiografie Profit machen zu wollen.

Zwei türkische Ringer gedopt

Der Ringer-Weltverband hat den Türken Harun Dogan und Ahmed Gülhan wegen eines positiven Dopingtests die bei der WM in Teheran gewonnenen Gold- und Bronze-Medaillen aberkannt. Bis zum Ergebnis der B-Probe bleiben beide Athleten gesperrt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar