Sport : Kurzmeldungen

-

FAKTEN

Calmund will drastisch sparen

Manager Reiner Calmund kündigt trotz des Klassenerhalts drastische Sparmaßnahmen beim FußballBundesligisten Bayer Leverkusen an. Dabei müssen die hochbezahlten Spieler des früheren Uefa-Cup-Siegers mit kräftigen finanziellen Einschnitten rechnen. Insbesondere auf Grund fehlender Champions-League-Einnahmen werde man 25 bis 30 Millionen Euro im Etat einsparen, sagte Calmund im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Merk pfeift Finale

Markus Merk pfeift am Mittwoch das Champions-League-Finale zwischen dem AC Mailand und Juventus Turin. Neben dem Unparteiischen aus Kaiserslautern nominierte der Europäische Fußball-Verband (Uefa) zudem Heiner Müller (Nalbach-Bilsdorf) und Christian Schräer (Emsdetten) als Schiedsrichter-Assistenten.

AC Mailand bangt um Costacurta

Der AC Mailand muss vor dem Finale der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) gegen Juventus Turin um den Einsatz von Verteidiger Alessandro Costacurta bangen. Der frühere italienische Nationalspieler erlitt im Training eine Wadenverletzung.

Ein Neuer für den 1. FC Union

Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin hat Sylvio Pätz vom Regionalligisten RW Erfurt verpflichtet. Der 23-Jährige erhält einen Zweijahresvertrag. Pätz spielte bei den Erfurtern im offensiven Mittelfeld.

SSV Reutlingen bittet um Gnade

Zweitliga-Absteiger SSV Reutlingen hat bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) ein Gnadengesuch eingereicht. Dabei geht es um die Annulierung der Strafe – sechs Punkte Abzug –, zu welcher der SSV zu Beginn der Saison 2002/2003 wegen Verstöße gegen Lizenziervorschriften verurteilt worden war. Zumindest aber soll die Strafe geringer ausfallen. Reutlingen fehlten zum Klassenerhalt vier Punkte.

Dünnwald-Metzler tritt ab

Axel Dünnwald-Metzler, langjähriger Präsident des Fußball-Traditionsklubs Stuttgarter Kickers, der jetzt in der Regionalliga spielt, stellt sein Amt zur Verfügung. Dünnwald-Metzler informierte das Präsidium am Montagabend über seinen Entschluss. Sein Nachfolger wird am 1. Juli gewählt.

Dallas Mavericks vor dem Aus

Dem deutschen Basketball-Nationalspieler Dirk Nowitzki droht mit seinen Dallas Mavericks das Aus im Halbfinale der nordamerikanischen Profiliga NBA. Im vierten Duell mit den San Antonio Spurs verloren die Mavericks auch ihr zweites Heimspiel (95:102) und liegen in der Serie „Best of seven“ 1:3 zurück. Dallas musste erneut auf den verletzten Nowitzki verzichten.

Avitos Gießen verpflichtet Finch

Basketball-Bundesligist Avitos Gießen hat am Montag die Verpflichtung von Chris Finch als neuem Cheftrainer bekannt gegeben. Der US-Amerikaner unterzeichnete bei den Hessen einen Einjahresvertrag und wird Nachfolger von Joseph Whelton, der in Gießen zum Saisonende ausscheidet.

BERLINER SPORT

Biran wechselt zu Hansa

Torjäger Shergo Biran wechselt in der neuen Saison vom verschuldeten Traditionsverein Tennis Borussia zu Hansa Rostock. Der 24-Jährige, der in dieser Spielzeit der Oberliga Nordost 22 Treffer erzielte und damit auf Platz vier der Torschützenliste liegt, erhält an der Ostseeküste einen Amateur-Vertrag bis Ende Juni 2005.

Hertha BSC gewinnt 7:1

Der Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat am Montag abend zum Saisonabschluss ein Freundschaftsspiel gegen den Landesligisten FSV Bennstedt 7:1 (6:0) gewonnen. Die Tore für Hertha schossen Karwan, Beinlich, Preetz (je zwei) sowie Lapaczinski. Als besonderen Gag betrachteten die Organisatoren dieses Spiels die Einwechlsung von Hertha-Maskottchen Herthinho.

Wannseer Golfer qualifiziert

Am zweiten Spieltag der Aufstiegsrunde der Deutschen Meisterschaft der Regionalliga Nord in Hamburg konnten sich die Golfer vom GC Wannsee deutlich mit 10:2 Punkten gegen die Mannschaft des GC Altenhof aus Eckernförde bei Kiel durchsetzen. Im Juli treffen die Wannseer mit ihrem 21-jährigen Spitzenspieler Denis Hohmann auf die Hamburger Golfer zum entscheidenden Match um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Unverständnis über Schily

Beim LTTC Rot-Weiß sind Aussagen von Bundesinnenminister Otto Schily auf Unverständnis gestoßen, dass es öffentliche Zuschüsse für die in der finanziellen Krise steckenden German Open der Tennisdamen in Berlin nicht geben werde. „Immer nach dem Staat zu rufen, halte ich für völlig falsch. Wenn Rot-Weiß nicht zurecht kommt, sollen sie auf den Rochusclub in Düsseldorf gucken. Dann wissen sie, wie es gemacht wird“, hatte Schily beim World-Team-Cup gesagt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben