Sport : Kurzmeldungen

-

FAKTEN

Anklage gegen Kim Un Yong

Die Bezirksstaatsanwaltschaft in Seoul hat gegen Südkoreas Sportfunktionär Kim Un Yong Anklage wegen Korruption erhoben. Dem Vizepräsidenten des Internationalen Olympischen Komitees wird vorgeworfen, Fördergelder veruntreut und gegen Devisengesetze verstoßen zu haben. Kim wurde vorläufig seiner Funktionen enthoben.

Einigung im Doping-Streit fraglich

Im Streit um die Dopingopfer des DDR-Sports ist eine gütliche Einigung unwahrscheinlich. Günter Paul, Anwalt des Nationalen Olympischen Komitees (NOK), schließt ein gerichtliches Vorgehen gegen den Vertreter der früheren Schwimmerin Karen König, Jens Steinigen, nicht aus. Steinigen wirft dem NOK vor, Geld aus der Konkursmasse des DDR-NOK zur Aufbesserung des eigenen Haushalts verwendet zu haben.

Keine Hilfe für italienische Klubs

Den hoch verschuldeten Fußballklubs in Italien weht heftiger Gegenwind ins Gesicht. Die Europäische Union (EU) und die Europäische Fußballunion Uefa machten klar, dass es für die Italiener keine Sonderbehandlung geben wird. Einigen Traditionsvereinen droht damit der Ausschluss von den Europacup-Wettbewerben und sogar die Pleite.

0 Kommentare

Neuester Kommentar