Länderspielstatistik : Deutschland hat noch nie gegen Spanien verloren...

... zumindest die Ostdeutschen. Aber auch die Bilanz des Deutschen Fußball-Bundes fällt vor dem EM-Finale am Sonntagabend in Wien gut aus.

André Görke

Joachim Streich hat ein Tor für die Ewigkeit erzielt. Der Stürmer des 1. FC Magdeburg schoss im Februar 1980 in Malaga das einzige Tor beim 1:0 gegen Spanien. Und weil die Nationalmannschaft der DDR in den beiden anderen Länderspielen gegen Spanien jeweils ein 0:0 erkämpfte, zuletzt 1988 in Valencia, darf sie nun stolz behaupten: Die Spanier? Vor denen muss keiner Angst haben, die konnten uns nie schlagen! Uns, die Ostdeutschen.

Eine so weiße Weste hat die DFB-Elf nicht, aber schlecht ist die Bilanz keinesfalls: Acht von insgesamt 19 Länderspielen konnten sie gegen Spanien für sich entscheiden, fünf Mal verloren sie. Es waren immer sehr knappe Ergebnisse, mit nur einer Ausnahme: Vor acht Jahren, kurz nach der EM 2000 in Holland und Belgien, fegten die Deutschen die Spanier 4:1 vom Platz. Scholl und Zickler schossen je zwei Tore. Schon damals im Mittelfeld dabei: Michael Ballack. (Die Spanier revanchierten sich dann drei Jahre später und fertigten die Deutschen um Wörns, Jeremies und Ramelow 3:1 in Palma de Mallorca ab).

Eine andere Niederlage stammt aus der Finalrunde der EM 1984, als die Deutschen erst in der 90. Minute das 0:1 durch einen Kopfball von Antonio Maceda hinnehmen mussten. Im Finale verlor Spanien schließlich gegen Frankreich – es war der größte Erfolg seit dem Gewinn der Europameisterschaft 1964. Bis heute laufen die Spanier diesem Titel hinterher. 

Auch auf die letzte EM-Partie gegen die Deutschland müssen die Spanier 20 Jahre zurückblicken: Bei der EM 1988 siegten die Deutschen im eigenen Land 2:0 in München. Beide Tore schoss damals Rudi Völler. Sein Sturmkollege damals? Hieß Jürgen Klinsmann. Der will an diesem Sonntag ja vielleicht auch kommen zum EM-Finale nach Wien. Als Glücksbringer?  

1 Kommentar

Neuester Kommentar