Sport : Langweilig und großartig

von

Bescheidenheit ist eine Tugend, die momentan in der spanischen Sportwelt einen schweren Stand hat. Ein Pay-TV-Kanal bewirbt die heimische Fußballliga mit dem Slogan „La mejor liga del mundo“ – die beste Liga der Welt.

Angeberei? Größenwahn? Keineswegs. Spaniens Primera Division ist die Beste. Trotz Premier League, Serie A und Bundesliga. Die Art und Weise, wie Atletico Madrid gegen Hannover 96 und vor allem Athletic Bilbao gegen Schalke 04 aufspielten, hat das gezeigt. Nun besitzt Hannover nach der knappen Niederlage noch alle Möglichkeiten, ins Halbfinale der Europa League einzuziehen. Aber mit dem FC Valencia sowie Real Madrid und dem FC Barcelona in der Champions League stellt Spanien noch insgesamt fünf Mannschaften in zwei Wettbewerben.

In Deutschland wird die Primera Division gern als langweilig dargestellt. Barcelona und Real, danach kommt lange nichts. Das ist richtig, doch die beiden Topklubs sind so gut, dass sie auch in jeder anderen Liga der Konkurrenz enteilen würden. Seit 2004 haben spanische Klubs sieben von 16 möglichen Titeln geholt – in Champions League und Uefa-Cup, wie die Europa League bis 2009 hieß. Diese Komponente sagt alles über die Qualität der Klubs in der zweiten Reihe. 2007 gab es im Uefa-Cup sogar ein rein spanisches Finale zwischen Sevilla und Espanyol Barcelona. Und in diesem Jahr? Droht die Primera Division der Konkurrenz mit einem Da Capo. Und zwar in beiden Wettbewerben.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben