Sport : Lasst die Feierlichkeiten beginnen

Dortmund holt durch das 4:1 gegen Hannover 96 weitere wichtige Punkte für die Meisterschaft

von

In der 74. Minute hielt es Roman Weidenfeller nicht mehr in seinem Tor. Der Kapitän von Borussia Dortmund legte mehr als 70 Meter zurück, um Lucas Barrios zu gratulieren. Der Sturmführer des BVB hatte soeben das 3:1 erzielt, das schwere Spiel gegen Hannover 96 war entschieden. Am Ende hatten die Dortmunder vor 80 720 entfesselten Zuschauern im ausverkauften Stadion mit 4:1 (0:0) gewonnen und dabei in einer begeisternden Schlussphase einen Rückstand umgebogen. Dass die Mannschaft von Jürgen Klopp in der ersten Hälfte nicht ihr bestes Spiel machte, konnte der Trainer locker verschmerzen. Dieser Sieg war ein Meilenstein auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft. Sechs Spieltage vor dem Saisonende können sie in Dortmund mit der Planung der Feierlichkeiten beginnen. Nach dem Schlusspfiff sprach Klopp von einem „ganz wichtigen Sieg“ und lobte seine Mannschaft für die Energieleistung der zweiten Halbzeit: „Ich bin stolz auf die Jungs. Wer gesehen hat, wie nach dem 1:1 der Knopf aufgegangen ist, kann nur begeistert sein.“

Beim Spitzenspiel war allerdings nicht der Tabellenführer, sondern der Verfolger aus Niedersachsen in der ersten Hälfte die spielstärkere Mannschaft. Während Hannover 96 gekonnt kombinierte, bemühten sich die Dortmunder, Struktur in ihre Aktionen zu bringen. Von der allgemeinen Nervosität ließ sich auch Weidenfeller anstecken, der in der 17. Minute reichlich unmotiviert aus dem Tor rannte, obwohl mit Neven Subotic und Mats Hummels beide Manndecker bei Ya Konan waren.

Auf der anderen Seite scheiterten zuerst Lucas Barrios und wenig später Robert Lewandowski mit einem krachenden Weitschuss. Weiterhin schaffte es die Borussia nicht, Ruhe in ihre Aktionen zu bringen. Vor allem Nationalspieler Mario Götze unterliefen unerklärliche technische Unzulänglichkeiten, dabei ist der Ball eigentlich sein Freund. Bis zur Pause blieb es beim 0:0. Klopp sprach davon, das Spiel sei für seine Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt „schwer und zäh“ gewesen. „Hannover hat uns alles abverlangt.“

Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es den Dortmundern, sich mit großer Laufbereitschaft ein optisches Übergewicht zu verschaffen, doch Hannover wehrte sich: Nach einem Eckball flankte Sergio Pinto den Ball nach innen, Mohammed Abdellaoue war zur Stelle und erzielte die Führung. Die Freude währte nicht lange, bereits im Gegenzug zeigte Mario Götze seine schöne Seite. Wie der 18-Jährige den Ausgleich erzielte, war technisch meisterhaft. Es war eine Aktion, die das Spiel kippte. Nach dem Ausgleich klappte beim BVB alles, während Hannover unterging. 59 Minuten habe seine Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht und den BVB geärgert, sagte Hannovers Trainer Mirko Slomka. „Wie man danach so viele Fehler machen kann, ist mir rätselhaft.“

Die Gäste ließen es zu, dass sich die Dortmunder in einen Rausch spielten: Vor dem 2:1 gab es einen brillanten Angriffszug über Sven Bender und eine Traumflanke von Lukasz Pisczszek auf den Kopf von Lucas Barrios. Als der Mann aus Paraguay die Führung für den BVB erzielte, erbebte das Stadion in seinen Grundfesten. Die Dortmunder hatten das Spiel mit purem Willen und großem Können gedreht. Und es sollte noch besser kommen. Barrios setzte sich mit grenzwertigem Einsatz durch und erzielte das dritte Tor, das 4:1 von Kevin Großkreutz nach herrlicher Ballstafette war die Kür. Es war der letzte Akt einer fulminanten Aufholjagd, mit der die Borussia alle Zweifler Lügen strafte, die das jüngste Team der Liga als zu grün für den Titel bezeichnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar