Sport : Lebendig, rastlos, staunend

Miroslav Klose rennt und rennt und rennt.

von
Foto: dapd
Foto: dapd

Als Kapitän geht Miroslav Klose vorn weg, und mit ihm dieser Blick. Klose guckt ja immer noch wie frisch geschlüpft. Und so spielt er auch: lebendig, rastlos, staunend. Sein wahres Alter sieht man Klose bei der Schnelligkeit, der den Fußball von heute erfasst hat, gar nicht an. 33 Jahre ist er alt und damit so ziemlich aus der Zeit gefallen. Nationalspieler wird man heute schon mit 18, dafür enden die Karrieren auch früher. Als Klose vor elf Jahren in der Nationalmannschaft debütierte, waren seine aktuellen Mitspieler so um die elf Jahre alt. Klose rennt immer noch, und wie.

Der deutsche Nationalstürmer bestreitet in Bremen sein 114. Länderspiel für Deutschland. Nur der ewige Lothar Matthäus hat mehr. Kloses Mitspieler an diesem Abend bringen es auf 155 Länderspieleinsätze – alle zusammen. Als die Deutschen in Rückstand geraten, muntert Klose seine Mitspieler vom Anstoßpunkt aus auf. Nicht verzagen, weitermachen! Klose hat viele Aufs und einige wenige Abs in seiner Karriere erlebt. Es ist eine große Karriere. Er war WM-Torschützenkönig (2006), hat ein paar hundert Tore in der Bundesliga für den 1. FC Kaiserslautern, Werder Bremen und Bayern München geschossen. In der Nationalelf sind es bisher 63, nur der Bomber der Nation, Gerd Müller, hat mehr, 68.

In Bremen hat er in der ersten Halbzeit drei gute Torchancen, dreimal scheitert er am starken französischen Torwart Hugo Lloris. Ist gar nicht Kloses Art, so viele Chancen liegen zu lassen. Weswegen er ja auch nicht wegzukriegen ist, aus der deutschen Sturmspitze.

Im Sommer ist Klose nach Rom gezogen, zu Lazio. Ein Abenteuer, wie Oliver Bierhoff findet. Der Nationalmannschaftsmanager hat selbst viele Jahre in Italien gekickt. Vielleicht war es anfänglich ein Abenteuer. Mittlerweile ist Klose angekommen, wie er neulich erzählt hat. Er fühle sich wohl und sei glücklich. Sportlichen Erfolg hat er. In 23 Ligaspielen hat er zwölf Tore erzielt. Eine Quote großer Stürmer.

Der kommende Sommer, sein zwölfter als Nationalspieler, soll ein besonderer werden. Kloses Geburtsland Polen ist CoGastgeber der Europameisterschaft. Klose will dort den Titel holen. Darauf arbeitet er hin, dort will er treffen, nicht unbedingt hier in Bremen, bei einem Testspiel. In der Pause darf er in der Kabine bleiben. Er muss sich nicht mehr beweisen. Mario Gomez kommt für ihn. Gomez ist auch ein Guter. Er ist Stürmer 1b, Klose die 1a.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben