Legionäre : Deutschland nur mit vier Auslandsprofis

Bundestrainer Joachim Löw vertraut bei der Fußball-EM auf nur vier Profis aus dem Ausland. Ganz anders Vorrundengegner Kroatien.

Deutschlands Vorrunden-Gegner Kroatien hat neben Tschechien die meisten Legionäre in seinem Kader. Jeweils 20 Akteure sollen den beiden Teams mit ihrer Auslandserfahrung weiterhelfen. Auf den Plätzen folgen Schweden und Schweiz mit jeweils 16 Profis. Russland hingegen setzt mit Saenko vom 1. FC Nürnberg nur einen Legionär ein. Den Kern der Mannschaft von Trainer Hiddink bilden ansonsten Profis des UEFA-Pokal-Siegers Zenit St. Petersburg, von ZSKA Moskau und Lokomotive Moskau. Wie beim Weltmeister Italien wird auch Deutschlands Stamm überwiegend aus Spielern nationaler Ligen gebildet. Lediglich Ballack, Lehmann, Odonkor und Metzelder spielen noch im Ausland. (ist/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben