Sport : Lehrlinge und Meisterkandidaten

Vier Berliner Klubs spielen in den Volleyball-Bundesligen – ein Ausblick der Trainer

NAME

Berlins Volleyball-Bundesligisten können sich auf reduzierte Reisekosten freuen. Allein bei den Männern sind drei der elf Erstligaklubs in Berlin beheimatet: der SC Charlottenburg, Aufsteiger Volley Dogs und VC Olympia, hinter dem sich die deutsche Junioren-Nationalmannschaft verbirgt. Die deutsche Juniorinnenauswahl pritscht für den VC Sinsheim in der Frauen-Bundesliga, die eine Woche später beginnt. Mit dabei ist der bisherige Zweitligist VC 68 Zeuthen-Eichwalde, der den Platz der insolventen Volley Cats einnehmen durfte. Der VC gehört zum Berliner Verband, spielt in Köpenick – gegründet wurde der Klub einst in Zeuthen, der ist geblieben.

Die vier Berliner Trainer geben hier ihre Saison-Einschätzung:

Mirko Culic (39), SC Charlottenburg: „Wir möchten besseren Volleyball als im Vorjahr zeigen und – wie in den Play-offs der vergangenen Saison – konstant auf hohem Niveau spielen. Unsere Ziele sind erneut die Endspielteilnahme in der Meisterschaft, die Finalrunde im DVV-Pokal und möglichst der Einzug ins Viertelfinale des Europapokals. Unsere Mannschaft dürfte mit den Zugängen Andrei Urnaut und Eugen Bakumowski ausgeglichener besetzt sein als in der vorigen Saison."

Sergej Fjodorow (50), Volley Dogs: „Unser wichtigstes Vorhaben ist der Klassenerhalt. Dann sehen wir weiter. Zumal wir die Gegner nicht so genau kennen. Wir haben uns mit drei neuen Leuten verstärkt. Unsere Leistungsträger dürften unser Mannschaftskapitän Lars-Björn Freier, Jesko Borczanowski, Falk Zimmermann und hoffentlich die Neuen sein. "

Michael Warm (34), VC Olympia, Bundestrainer der Junioren: „Wir sind froh, die Liga-Vereine, die Spieler und deren Eltern davon überzeugt zu haben, ein Jahr in Berlin Ausbildung, Schule und Sport zu absolvieren. Unser Anliegen ist es, nach zwölf Jahren nun 2003 wieder bei einer Junioren-WM vertreten zu sein. In der Liga geht es darum, um jeden Punkt, um jeden Satz und in der Rückrunde vielleicht um ein Match zu kämpfen. Besondere Erwartungen setze ich in den Schweriner Robert Kromm, den Offenburger Jochen Schöps und den Berliner Felix Fischer."

Markus Weber (36), VC 68 Zeuthen-Eichwalde: „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken. Erfolgserlebnisse werden für uns rar bleiben. Die Mannschaft ist mit durchweg jungen Spielerinnen von den Cats und dem VC Olympia zu unerfahren. Aber wir haben nichts zu verlieren und können für die Zukunft arbeiten und planen, denn uns droht ja kein Abstieg. Sinsheim mit der Juniorinnenauswahl bleibt nur dieses Spieljahr oben." Peter Hagen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben