Sport : Lehrstunde vom Meister

Alba kassiert in Frankfurt die höchste Saisonpleite

-

Stefano Garris tat gut daran, gestern in Paderborn aufzutreten. In der Halbzeitpause eines BasketballZweitligaspiels in Paderborn rappte der Basketballprofi zu seiner neuen Single namens „Slam Dunk“, die er mit einem Freund namens Phreaky Flave produziert hat. Auf diese Weise musste der derzeit verletzte Flügelspieler von Alba Berlin nicht miterleben, wie seine Mannschaft fast zeitgleich ebenfalls „Slam Dunk“ dargeboten bekam – allerdings vom Gegner.

Vor allem der Frankfurter Chris Williams, der 21 Punkte erzielte, stopfte den Ball oftmals in den Korb der Berliner. Das 82:103 (36:49) bei den Opel Skyliners ist Albas höchste Niederlage dieser Saison, in der die Berliner bereits ihren langjährigen Trainer Emir Mutapcic entlassen haben. Im vierten Viertel betrug der Rückstand zeitweise bis zu 28 Punkte. „Das war eine schlechte Vorstellung unserer Mannschaft, da kann man nicht herumreden“, sagte Albas Vizepräsident Marco Baldi, „wir haben Frankfurt einfach spielen lassen.“

Nur im ersten Viertel (13:20) konnte Alba einigermaßen mithalten, allerdings bekamen Gerald Brown, Tanel Tein oder Martynas Mazeika den überragenden Aufbauspieler Pascal Roller (21 Punkte) nie unter Kontrolle. Zur Halbzeit hatte sich Alba, das neben Garris auch auf Mithat Demirel und Justin Brown verzichten musste, neun Ballverluste geleistet. Guido Grünheid sagte: „Wir haben noch nicht zu unserem Spiel gefunden.“ Daran änderte sich nichts mehr, kein Berliner zeigte Normalform. Nach der Pause lag Alba schnell aussichtslos in Rückstand (49:69) und konnte den Spielrausch der Frankfurter nicht stoppen. „Wenn wir zu Hause Druck aufbauen, sind wir schwer zu schlagen“, sagte Roller.

Es war eine schmerzhafte Niederlage im Prestigeduell des ehemaligen Meisters gegen den amtierenden. Alba verlor auch den direkten Vergleich gegen die Frankfurter und Platz eins an Köln. Das Rennen um die Tabellenspitze ist nun noch spannender, in der kommenden Woche empfangen die Berliner das Überraschungsteam aus Ludwigsburg. Baldi sagt: „Unsere Jungs werden auch wieder anders spielen als heute.“ ben

0 Kommentare

Neuester Kommentar