Leichtatheltik-WM : Heiße Umleitung

Der Berliner Geher Höhne bricht kurz vor dem Ziel zusammen, weil er in der Hitze fehlgeleitet wurde.

Friedhard Teuffel
André Höhne
Sehnsucht nach Wasser: Am Anfang half noch ein Schwamm, später gingen selbst die den Streckenposten aus. -Foto: dpa

Osaka34 Grad im Schatten, nichts mehr zu trinken, keine Schwämme mehr, um den völlig überhitzten Körper ein wenig zu kühlen. Das alles hatte André Höhne im 20-Kilometer-Gehen bis fast zum Schluss ausgehalten. Doch die Hitze hatte wohl auch einen Kampfrichter angegriffen. Der dachte, Höhne müsse eine letzte Runde laufen und schickte ihn noch mal auf den Kurs anstatt Richtung Ziel. Ein anderer Kampfrichter bemerkte etwas später den Irrtum und schickte Höhne zurück. Doch dem Geher des SC Charlottenburg war es da schon zu viel geworden. Das Stadion erreichte er noch, 200 Meter vor dem Ziel brach er dann bewusstlos zusammen. „Irgendwie ist mir alles weggesackt. Als ich wieder aufgewacht bin, dachte ich auch, ich sei ins Ziel gekommen.“ Doch in der Statistik taucht Höhne am Schluss auf. Unter denen, die das Rennen nicht zu Ende gegangen sind.

Höhnes Zusammenbruch ist für die deutschen Leichtathleten das bisher größte Ärgernis bei dieser Weltmeisterschaft. Denn als Höhne die falsche Anweisung erhielt, lag er auf Platz vier. Bei der WM vor zwei Jahren in Helsinki war der 29-Jährige auch schon Vierter geworden. Mit einer finalen Anstrengung hätte er diesmal vielleicht noch eine Medaille gewinnen können. Es wäre die erste für die Deutschen in Osaka gewesen. „Ich fühle mich da auch ein bisschen betrogen“, erzählte Höhne Stunden später. Da hatte er noch einen zweiten Zusammenbruch und eine Behandlung in der Klinik hinter sich. Völlig dehydriert sei er, sagten die Ärzte, und dass er jetzt viel trinken solle. Als er etwas haben wollte, wurde er gefragt: „Haben Sie denn Geld dabei?“ Irgendwie passte die Frage an diesem Tag ins Gesamtbild. Denn irgendwann ging den offiziellen Helfern an der Strecke das Wasser aus, die Athleten hatten in der Gluthitze nichts mehr zu trinken. Von diesem Moment an wurde es gesundheitlich wirklich gefährlich. Denn selbst mit Wasserzufuhr lässt sich die Flüssigkeitsmenge nicht ersetzen, die der Körper verdunstet. Aber ohne Wasser trocknet der Körper aus. „Als dann nichts mehr zu trinken da war, brachen viele reihenweise ein“, sagte Höhne. Wassermangel bei einer WM, da waren viele Beobachter fassungslos.

Zwischen der falschen Anweisung und Höhnes unfreiwilliger Aufgabe sah der deutsche Chefbundestrainer Jürgen Mallow einen Zusammenhang: „Erst wird nichts zum Abkühlen angeboten, dann wird man auch noch falsch eingewiesen, das schlägt auf den Körper. Das alles ist ein psychischer Schock.“ Das Ende des Rennens war überhaupt ein Bild der Erschöpfung. Als der Sieger Jefferson Pérez (Ecuador) nach 1:22:20 Stunden das Ziel erreichte, damit seinen dritten WM-Titel gewonnen hatte und sich auf die Bahn fallen ließ, fingen seine Beine an zu zucken, als würde er mit Elektroschocks gequält. Über die japanischen Organisatoren wollte sich Mallow zu Beginn der WM nicht äußern. Mit diesem Vorsatz hat er jetzt gebrochen. „Bisher haben wir die organisatorischen Mängel hier hingenommen: dass Athleten manchmal nichts mehr zu essen bekommen oder nicht rechtzeitig ins Training gefahren werden. Wenn aber Wettkampfergebnisse verfälscht werden, können wir das nicht mehr akzeptieren.“ Der Deutsche Leichtathletik-Verband legte Protest ein. Dass mehr als eine Entschuldigung dabei herauskommt, glaubt er aber nicht. Zu diesem offiziellen Protest kam Mallows öffentlicher: „Diese Organisatoren sind in Teilen überfordert. Die WM findet ja ohnehin nur wegen der Sponsoren in Japan statt und weil der Weltverband sonst pleite wäre“, sagte Mallow. Wie viel sich die Funktionäre des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) um die Athleten kümmerten, könne er von der Tribüne aus verfolgen: „Hinter den Scheiben schauen Herren in Anzügen in wohltemperierten Räumen den Athleten aus großer Distanz zu.“

Mallows Kritik wollte Helmut Digel nicht so stehen lassen. Digel gehört dem Council der IAAF an. „Man kann die Frage nach der Distanz zwischen Athlet und Funktionär diskutieren. Aber dafür muss man sich auskennen und akzeptieren, dass es in Verbänden Arbeitsteilung gibt. Professionelle Leichtathletik sieht heute anders aus als die, die Herr Mallow betrieben hat.“ Weltmeisterschaften könnten nicht immer in Europa stattfinden: „Wir sollten unseren Eurozentrismus ablegen. Die Afrikaner müssen auch ständig in europäischem Klima laufen.“ Die Klimadebatte ist nun ausgebrochen. Denn auch 27 Marathonläufer hatten ihr Rennen nicht durchgestanden. „Es ist nicht zu verantworten, dass unter diesen Bedingungen ein Marathon ausgetragen wird“, sagte Mark Milde, Renndirektor des Berlin-Marathons.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben