Leichtathletik : Franka Dietzsch enttäuscht auch in Dessau

Ihrem großen Ziel, im August in Berlin mit 41 Jahren noch einmal eine Weltmeisterschaftsmedaille zu gewinnen, ist Franka Dietzsch am Dienstagabend nicht gerade näher gekommen.

Friedhard Teuffel[Dessau]
Dietzsch vor Saisonstart in Krise: Diskus fliegt nicht
Formkrise. Weltmeisterin Franka Dietzsch.Foto: dpa

56,53 Meter – weiter konnte die Neubrandenburgerin den Diskus beim Meeting „Anhalt 2009“ in Dessau nicht werfen. Während ihre Kolleginnen nach dem Wettbewerb zur Siegerehrung liefen, allen voran die Gewinnerin Wioleta Potepa aus Polen mit 63,24 Meter, versuchte Dietzsch ihre rätselhafte Schwäche zu erklären. „Ich bin von meinen Beinen einfach nicht so schnell“, sagte sie, und die Beine seien sonst ihre große Stärke.

Schon im vergangenen Jahr war eine schöne Geschichte geplatzt: mit 40 Olympiasiegerin! Denn Franka Dietzsch hatte auf die Olympischen Spiele in Peking verzichten müssen. Bluthochdruck war ein Grund dafür, Fußschmerzen ein anderer. Auf ihrer Rundreise durch verschiedene Behandlungszimmer hatte sie sogar einen Arzt getroffen, der ihr zum sofortigen Aufhören geraten hatte. Sie spiele mit ihrer Gesundheit, vielleicht sogar mit ihrem Leben, sagte er. Das Problem mit dem Blutdruck hat sie jedoch in den Griff bekommen, aber ihre Form ist noch lange nicht die alte.

Ihre Saisonbestweite sind bis jetzt 61,49 Meter. Noch nie habe sie eine Saison so schlecht begonnen. "Ich bin nicht hierher gekommen, um 56 Meter zu werfen", sagte sie in Dessau. Und um weiter zu werfen, könne sie nur die beiden Dinge tun, die sie bisher versucht habe: trainieren und Wettkämpfe bestreiten. Ein Psychologe könne ihr im Moment nicht helfen. "Das Problem ist eher ein anderes", sagte sie.

Aufgeben will sie aber nicht. „Vielleicht passiert ja hinten raus noch etwas“, sagte sie. Wenigstens um die Qualifikation für die WM muss sich Franka Dietzsch nicht kümmern: Als Weltmeisterin darf sie auf jeden Fall starten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar