Leichtathletik-Präsident : „Bolt ist sauber“

Lamine Diack, der Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), hält nach den jüngsten Doping-Skandalen einen Generalverdacht gegen die Sprinter und die Verdächtigungen gegen Usain Bolt für unfair und falsch.

„Dieser völlig düsteren Einschätzung möchte ich widersprechen“, erklärte der 80-jährige Senegalese vor den am Samstag in Moskau beginnenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften. „Usain Bolt ist sauber - und die meisten Sprinter, die unter zehn Sekunden laufen, sind es ebenfalls.“ Ebenso sieht er die WM nicht dadurch beschädigt, dass in Tyson Gay (USA) und Asafa Powell, Veronica Campbell-Brown sowie Sherone Simpson aus Jamaika gleich vier Weltklasse-Sprinter nach positiven Tests kurz vor dem Titelkampf in Moskau aus dem Verkehr gezogen wurden. „Jeder positive Fall beschädigt die Leichtathletik nicht, sondern macht sie stärker“, meinte Diack. „Wir müssen ohne Angst den Kampf gegen Doping fortsetzen, obwohl es unmöglich ist, ihn jemals zu gewinnen.“ Die absolute Mehrheit der Athleten sei sauber - „aber diejenigen, die für solche schlechten Nachrichten sorgen, prägen ein unrealistisches Bild unseres Sports“.

Positiv wertet er es auch, dass in dem Jahr vor der WM in Moskau zahlreiche russische Athleten des Dopings überführt wurden. „Es ist ein sehr gutes Zeichen, da positive Tests von Athleten eines Landes bekanntgemacht werden, die unsere größte Veranstaltung ausrichten“, sagte Diack. „Ich denke, man sollte mehr Sorgen haben, wenn es keine positiven Tests von russischen Leichtathleten gegeben hätte.“ (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben