Leichtathletik : Sieger auf Bewährung

Tyson Gay gewinnt das 100-Meter-Duell gegen Asafa Powell - aber den drängenden Fragen kann er nicht davonlaufen.

Friedhard Teuffel[Osaka]
Gay Foto: dpa
Soll sich wiederholen. Tyson Gay gewinnt 2007 in Osaka WM-Gold.Foto: dpa

Keine Frage, hier hat gerade ein Amerikaner gewonnen. So stürmt keiner aus dem Rest der Welt ins Ziel, mit diesem triumphalen, ausfallenden Schritt. Mit dieser Haltung, die sagt: Ey Leute, glaubt Ihr wirklich, mich hätte jemand besiegen können? So hat es Tyson Gay getan, breitbeinig hat er sich vor dem Publikum aufgebaut und in die Menge gebrüllt, und es hat auch nur Sekunden gedauert, nur wenig mehr als die Siegerzeit von 9,85 Sekunden, bis die amerikanische Flagge auf die Bahn herunterflog, der Stoff für sportliche Träume. Fehlte nur noch, dass Tyson Gay sein Hemd heruntergestreift hätte, um den Japanern zu zeigen, was er den lieben langen Tag macht: Körperarbeit. Gay hat also am Sonntag in Osaka eine amerikanische Tradition fortgesetzt und ist Weltmeister über 100 Meter geworden. Nur dass es mit Traditionen im Sprint, vor allem im amerikanischen, so eine Sache ist.

Sein Vorgänger im Amt des Weltmeisters darf jedenfalls acht Jahre lang nicht mehr mitlaufen, so lange ist Justin Gatlin gesperrt als Wiederholungstäter des Dopings. Nun ist Gay in diese offene Stelle gestürmt, nicht Asafa Powell, aus Jamaika, den sich manche vielleicht gewünscht hatten. Der aber wurde Dritter in 9,96 Sekunden, noch hinter Derrick Atkins von den Bahamas in 9,91. Powell, der Pastorensohn, hätte diesen Titel, auch für ihn wäre es der erste große gewesen, auf jeden Fall anders gefeiert. Denn es war auch ein Duell der Mentalitäten zwischen Weltrekordhalter Powell und Weltjahresbestem Gay. Vom Startschuss an. Da stand Powell ruhig und ließ langsam die Schweißperlen über seine Stirn laufen, während auf der Bahn neben ihm Gay noch einmal mit beiden erhobenen Zeigefingern in die Luft sprang, bevor er sich in den Startblock kniete, als gehöre die Siegerpose schon dazu, ehe es überhaupt losgegangen ist.

Der Anfang des Rennens gehörte allerdings Powell, er rannte vorneweg. Doch es macht Gay offenbar nichts aus, aufschließen zu müssen. „Mein Start war noch nie besonders gut“, sagte er. Dafür ist es sein Schlussspurt, es sind die letzten zwanzig, dreißig Meter, und auf dieser Strecke hat Gay auch in Osaka wieder das Rennen an sich gezogen, hat aufgedreht mit weit aufgerissenen Augen, als renne er um sein Leben. „Ich kann auch nicht erklären, warum ich am Ende so gut bin. Ich erreiche auf jeden Fall meine Höchstgeschwindigkeit auf den letzten zwanzig Metern“, sagte er. Das erklärt wenigstens, warum er auch so ein guter 200-Meter-Läufer ist, die zweitbeste je gelaufene Zeit stammt von ihm. Es wäre schon eine Überraschung, wenn er nicht auch noch diesen Titel mitnehmen würde, am Donnerstag aus Osaka.

Es gibt aber noch eine andere Erklärung, warum es Gay geworden ist, die stammt vom Unterlegenen. Powell sagte, er habe einen riesigen Fehler gemacht, mitten im Rennen: „Ich hatte einen guten Start und habe gesehen, dass ich leicht vor ihm liege, aber dann bin ich fest geworden und habe nicht mehr entspannt.“ Wusste er denn nicht mehr, dass Gay die letzten Meter für sich beansprucht? Hatte er es vergessen, weil er ihn fünfmal im vergangen Jahr besiegt hatte, aber 2007 nicht mehr gegen ihn gerannt war?

Das Duell geht nun weiter, vielleicht wird es ein Höhepunkt der Olympischen Spiele, nächstes Jahr in Peking. Sie werden gegeneinander laufen und um die beste Zeit, die möglich ist. Doch bis dahin ist es weit für einen Sprinter, das nächste Ereignis steht erst einmal am Dienstag an, wenn Tyson Gays Trainer Lance Brauman aus dem Gefängnis entlassen wird. Illegal hatte er Studenten zu Stipendien verholfen und dafür ein Jahr Haft bekommen. Nun kommt er raus, vorzeitig wegen guter Führung. „Ich habe noch heute Morgen mit ihm telefoniert, und er hat mir gesagt, dass er beim Aufwachen gewusst hat, dass ich Weltmeister werde“, erzählte Gay.

Er hat auch noch etwas zu einem anderen weniger angenehmen Thema gesagt, zum Doping: dass er froh war, nichts dazu sagen zu müssen. „Ich möchte mich bei den Medien bedanken, dass sie mir vorher keine Fragen zum Doping gestellt haben. So habe ich mich konzentrieren können.“ Tyson Gay will wohl ebenfalls entlassen werden aus dem Verdacht, wegen guter Führung. Doch die schnellsten Sprinter laufen alle auf Bewährung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben