Leichtathletik-WM : Sensations-Silber für Diskuswerfer Harting

Mit Silber bei der WM in Osaka hat der Berliner Diskuswerfer Robert Harting seinen bislang größten Erfolg gefeiert. Den Wettbewerb der Stabhochspringerinnen gewann indes wie erwartet Jelena Isinbajewa.

Ralf Jarkowski,Ulrike John[dpa]
Harting
Stolz: Robert Harting präsentiert seine Silber-Medaille. -Foto: dpa

OsakaMit einem sensationellen Silber-Wurf hat Diskus-Recke Robert Harting den deutschen Leichtathleten bei den Weltmeisterschaften eine Bonus-Medaille beschert. Der Zwei-Meter-Mann aus Berlin wuchs in Osaka über sich hinaus und feierte als WM-Zweiter mit 66,68 Metern seinen bislang größten internationalen Erfolg. Nur der Este Gerd Kanter (68,94) schleuderte die Zwei-Kilo-Scheibe weiter als der Jungspund aus der WM-Gastgeberstadt von 2009. "Das war geil, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Wahnsinn!", jubelte der 22-jährige Außenseiter, dessen Heimtrainer Werner Goldmann auf eigene Kosten nach Fernost düsen musste.

Stabhochsprung-Olympiasiegerin Jelena Isinbajewa verteidigte mit 4,80 Metern ihren Titel souverän. Am Ende war die 25 Jahre alte Russin wieder einmal Solistin - und scheiterte drei Mal an der Weltrekordhöhe von 5,02 Meter. Das zweite WM-Gold und für den Titel 60.000 US-Dollar obendrauf sind ein starker Trost. Ein Salto nullo ausgerechnet bei der WM dürfte Silke Spiegelburg noch lange Albträume bereiten; die Leverkusenerin scheiterte drei Mal an ihrer Anfangshöhe von 4,35.

Maria Mutola gibt auf

Gold glänzte am vierten Wettkampftag für Kenia gleich zwei Mal innerhalb von 30 Minuten: Brimin Kipruto führte die 3000-Meter-Hindernisläufer zum Dreifach-Erfolg, Janeth Jepkosgei gewann die 800 Meter der Frauen in der Weltjahresbestzeit von 1:56,04 Minuten. Die große Maria Mutola gab das Rennen 50 Meter vor dem Ziel auf - tragisches Finale für die dreimalige Weltmeisterin und Olympiasiegerimn aus Mosambik.

"Das ist eine faustdicke Überraschung, mit der man nicht gerechnet hat - ein sehr erfreulicher Verlauf", meinte DLV-Präsident Clemens Prokop und freute sich mit Hoffnungsträger Harting über die zweite Medaille für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV). Am Sonntag hatte Kugelstoßerin Nadine Kleinert Bronze gewonnen.

Auf dem Weg zum Triple hat 100-Meter-Weltmeister Tyson Gay unterdessen der Konkurrenz erneut die Hacken gezeigt. Mit Zwischenlauf-Bestzeit von 20,08 Sekunden stürmte der US-Boy fast mühelos ins 200-Meter-Halbfinale.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben