Sport : Leipzig, wie es weint und lacht

Wie hoch sind die Erfolgschancen der Olympia-Bewerbung? Prominente und Beteiligte haben für den Tagesspiegel geschätzt – von 0 bis 100 Prozent

-

100 Prozent – weil jetzt nur noch Wessis die Bewerbung managen.

(Jens Weißflog; ehemaliger Skispringer und Sportstar der DDR)

77 Prozent – weil Ossis immer optimistisch sind.

(Jürgen Sparwasser; ehemaliger Fußballer und Schütze des 1:0-Siegtors der DDR gegen die Bundesrepublik bei der Weltmeisterschaft 1974)

1 Prozent - weil Moskau statt Leipzig gewinnen sollte. Nach dem Olympia-Boykott von 1980 hätten die Russen das verdient.

(Wladimer Kaminer; Schriftsteller und Autor des Bestsellers „Russendisko“)

Hoffentlich 100 Prozent – weil das Konzept gut ist. Aber über die Realität entscheident natürlich das IOC.

(Klaus Steinbach; Präsident des Nationalen Olympischen Komitees)

50 Prozent – weil Leipzig eine Alternative zu Megastädten wie New York und Rio de Janeiro ist.

(Manfred von Richthofen; Chef des Deutschen Sportbundes und der einzige Sportfunktionär, der wegen der vielen Skandale zwischenzeitlich den Rückzug der Leipziger Bewerbung empfohlen hatte)

0 Prozent – weil ich das aus bayerischer Ferne realistisch betrachte. No chance.

(Ottfried Fischer; Schauspieler und Kabarettist)

99 Prozent – aber nur, wenn sich alle Funktionäre zusammenreißen und an einem Strang ziehen.

(Claudia Pechstein, Eisschnellläuferin und Weltmeisterin aus Berlin)

37,7 Prozent – weil wir uns auf dieses so klare Ergebnis in unserer olympischen Rechengruppe nach Tagen des Abwägens einigen konnten. Also, Leipzig, viel Glück.

(Barbara Schöneberger; Fernsehmoderatorin, zuletzt von der Sendung „Schöneberger Show“ im ZDF)

89 Prozent - weil ’89 ein Glücksjahr für Leipzig und das ganze Land war.

(Michael Vesper; Sportminister in Nordrhein-Westfalen und mit der Rhein- Ruhr-Region einst Konkurrent von Leipzig in der nationalen Olympia-Ausscheidung)

100 Prozent – weil Verlierer immer symphatisch sind.

(Jana Hensel; nach Berlin umgezogene Schriftstellerin aus Leipzig und Autorin des Bestsellers „Zonenkinder“)

Umfrage: Robert Ide

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben