Letzte Chance Entzugsklinik? : Der aufhaltsame Abstieg des Paul Gascoigne

Paul Gascoignes Zustand nach seinem jüngsten Alkohol-Rückfall schockiert seine Fans und früheren Wegbegleiter. "Er war mein Held und wird es immer bleiben", sagt Chelseas Frank Lampard über einen der immer noch meistgeliebten Promis der Insel.

Kein Bild aus besseren Tagen: Paul Gascoigne im April 2010.
Kein Bild aus besseren Tagen: Paul Gascoigne im April 2010.Foto: dpa

Englands Fußball-Fans waren schockiert, als sie ihren einstigen Liebling Paul Gascoigne so sehen mussten. Zitternd saß der 45-Jährige auf einer Bühne, lallte mit brüchiger Stimme Schwänke aus seinem Leben und schluchzte dann unvermittelt los. Freunde um den TV-Moderator Piers Morgan haben inzwischen zusammengelegt und ihn in eine Entzugsklinik in Arizona bringen lassen. Viele fürchten nun, dass Gascoigne ein ähnliches Schicksal erleiden könnte wie Jahrhundertfußballer George Best, der sich nach einem viel zu schnellen Leben zu Tode getrunken hatte.

Morgan sprach von Gascoignes „Last Chance Saloon“. Eine schockierende Metapher für Englands 57-fachen Nationalspieler, der den Kampf gegen die eigenen Dämonen zu verlieren droht. Die „Sun“ druckte ein Foto von Gascoigne, wie er nach seiner Ankunft in Phoenix an einer Flughafenbar kauert - mit einem großen Glas Bier.

Ansonsten ist Gascoigne in den USA nun weitestgehend beschützt - vor „Freunden“, die einen „letzten Drink“ mit ihm haben wollen. Und vor Englands Boulevard-Meute, die von Nachbarn erfahren haben will, dass er ein „betrunkener Zombie“ sei und am Sonntag auf seinem Balkon in einen Blumentopf gepinkelt habe. Dabei galt „Gazza“ zuvor laut „Guardian“ 18 Monate lang als trocken. Er habe sein Leben in Bournemouth, einer Stadt an der Südküste, in seiner Wohnung am Meer halbwegs in den Griff bekommen.

Und dann verlor er vor einigen Wochen nach dem Tod eines Freundes aus der Entzugsklinik doch wieder sein Gleichgewicht. Den öffentlichen Auftritt in Northampton habe er trotz des Rückfalls unbedingt gewollt, wie sein Agent Terry Baker sagte: „Ich habe die Organisation angerufen und gesagt, dass es wohl das Beste wäre, ihn nicht auftreten zu lassen, aber er bestand darauf, dass er einige neue Witze auf Lager habe und in Tip-Top-Form sein würde.“ Am Ende lachten die Zuhörer über die tragische Clown-Figur.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben