Sport : Letzter Test erfolglos

Deutsche Hockey-Frauen unterliegen Südkorea 1:3

-

Hamburg Die deutschen Hockeyspielerinnen haben beim Vier-Nationen-Turnier in Hamburg das entscheidende Spiel gegen Südkorea 1:3 (1:2) verloren. Damit verpasste die Mannschaft den Sieg beim letzten ernsthaften Vorbereitungsturnier vor den am 13. August beginnenden Olympischen Spielen in Athen. Dort wird das Team von Bundestrainer Markus Weise in der Vorrunde wieder auf die Südkoreanerinnen treffen.

In der gestrigen Begegnung beider Mannschaften hatte die Braunschweigerin Anke Kühn bereits in der dritten Minute die Führung für Deutschland erzielt. Die schnellen Koreanerinnen nutzten danach allerdings Unachtsamkeiten in der deutschen Abwehr durch Kwang Min Ko (10.), Jin Hee Lee (17.) und Mi Seong Kim (38.) zum 3:1-Erfolg. In der zweiten Halbzeit bemühten sich die Gastgeberinnen zwar noch einmal um den Ausgleich, waren auch überlegen, aber kamen nicht mehr zum Erfolg.

Am Samstag hatte Deutschland nach dem 4:3 gegen Spanien im ersten Spiel mit dem 2:2 (1:0) gegen China vor allem dank einer starken Abwehrleistung einen Achtungserfolg erzielt. Alexandra Kollmar (3.) und die Berlinerin Natascha Keller (53.) hatten das Team jeweils in Führung gebracht. Die Chinesinnen konnten aber durch zwei Strafecken jeweils ausgleichen.

Schon seit dem 24. Juni hatte Bundestrainer Weise seinen 21-köpfigen Kader beim Turnier in Amstelveen, einem Lehrgang in Hannover und schließlich dem Turnier in Hamburg zusammen. Während am Samstag noch die langjährigen Nationalspielerinnen Birgit Beyer (Köln) und Melanie Cremer (Hamburg) verabschiedet wurden, wird Weise heute seinen 16-köpfigen Kader für Athen bekanntgeben. Für die Berlinerin Sonja Lehmann endete der Traum von einer Teilnahme in Athen allerdings bereits am Samstag, als sie nach einem Zusammenprall mit der chinesischen Torfrau vermutlich einen Bänderriss erlitt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben