Leverkusen - Bielefeld 2:2 : Leverkusen bleibt im Düsseldorfer Exil sieglos

Bielefeld führt gegen Bayer lange mit 2:1, ehe Patrick Helmes zehn Minuten vor dem Abpfiff doch noch zum 2:2-Endstand trifft.

Christiane Mitatselis[Düsseldorf]
274912_3_Bayer_04.jpg
Ball im Blick. Stefan Kießling (rechts) im Duell mit dem Bielefelder Rüdiger Kauf.Foto: dpa

Zur Anstoßzeit herrschte gähnende Leere auf den Rängen der Düsseldorfer Arena. Ein U-Bahn-Brand am Hauptbahnhof verzögerte am Freitagabend die Anreise der 25 000 Zuschauer – erst mit halbstündiger Verspätung konnte das Spiel zwischen Bayer Leverkusen und Arminia Bielefeld angepfiffen werden. Die Panne setzte sich für Leverkusen im Spiel fort: Das 2:2 (1:2)-Unentschieden bedeutete, dass Bayer auch im neunten Spiel im Düsseldorfer Ausweichquartier ohne Sieg blieb. Bielefeld verließ durch das Remis zumindest für eine Nacht die Abstiegsränge.

Nach dem 2:1-Sieg bei Schalke 04 am vergangenen Sonnabend hatten sich die Leverkusener mit einer regelrechten Harmoniewoche auf den Tabellen-16. aus Bielefeld vorbereitet: Sportdirektor Rudi Völler und Mannschaftskapitän Simon Rolfes verlängerten ihre Verträge, zudem war am Freitagabend Bernd Schneider nach rund einjähriger verletzungsbedingter Leidenszeit erstmals wieder im Kader, wurde allerdings nicht eingewechselt.

Nach 20 Minuten gab es für Bayer auch den ersten Grund zu jubeln: Renato Augusto flankte von rechts, Stefan Kießling sprang höher als sein Bewacher André Mijatovic und traf per Kopf zum 1:0. Doch nur 105 Sekunden später konnte die Arminia überraschend ausgleichen. Leverkusens Verteidiger Manuel Friedrich lenkte einen Freistoß unglücklich mit dem Kopf ins eigene Netz. In der Folge spielten die Leverkusener weiter offensiv, allerdings auch so fahrig und unentschlossen, als seien sie in Gedanken schon beim DFB-Pokalfinale gegen Werder Bremen. Ganz anders Bielefeld: Noch vor dem Ende der ersten Hälfte gingen die Gäste 2:1 in Führung, Torschütze Robert Tesche stand allerdings bei der Freistoßflanke von Thorben Marx zusammen mit zwei Mitspielern im Abseits.

Nach der Pause begann Leverkusen druckvoll, ließ aber eine ganze Reihe guter Chancen ungenutzt. Erst zehn Minuten vor dem Abpfiff erzielte Patrick Helmes mit einem platzierten Flachschuss den verdienten Ausgleich. In der Schlussphase fehlte den Gastgebern aber die Entschlossenheit, um ein drittes Tor zu schießen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben