• LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach: LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach

LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach : LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach

So kannte man das vor dieser Saison nicht: „Schieber, Schieber!“ rufen die Fans im Stadion – und zwar gleichzeitig die beider Mannschaften. Am vergangenen Wochenende waren die Anhänger von Werder Bremen mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters nicht einverstanden, die des 1. FC Nürnberg feierten ihren neuen Liebling. Zwar hatte Julian Schieber kein Tor geschossen, aber alle Treffer beim 3:2 des Clubs in Bremen direkt vorbereitet. Sieben Assists sind dem Stürmer in dieser Saison bereits gelungen, so viele hat in der Bundesliga nur noch der Mainzer Lewis Holtby. Im System von Trainer Dieter Hecking gibt es nur einen Stürmer, doch der bullige Angreifer Schieber findet selbst, dass es sein Durchsetzungsvermögen schult, den Ball alleine gegen zwei Verteidiger behaupten zu müssen. Das kann er. Schieber weicht aber auch oft auf die Flügel aus, um Löcher zu reißen für die nachrückenden Kollegen. Dank seiner hervorragenden Technik kann er sich auch anders als mit seiner starken Physis und seinem Willen durchsetzen. Schon jetzt bedauern die Nürnberger, dass der vom VfB Stuttgart ausgeliehene 21-Jährige nach dieser Saison zurück soll. Unter dem inzwischen geschassten Coach Christian Gross hatte sich der Stürmer aus der eigenen Jugend nicht durchsetzen können. Nun hat der VfB bereits mitgeteilt, dass er Schieber auf jeden Fall wiederhaben will. Auch beim 2:1 der Nürnberger gegen den VfB hatte er das Siegtor mit einem Traumpass vorbereitet. Zum großen Star fehlen nur noch mehr eigene Tore. Zu seinen zwei Treffern in der Liga werden aber bestimmt noch einige hinzukommen, sicher auch mit Schiebers formidablem Linksschuss.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben