• LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach: LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach

LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach : LIEBLINGSSPIELER von Mathias Klappenbach

Beim ersten Training im Fußballverein werden die kleinen Jungen oder Mädchen auf die Position gestellt, die gerade frei ist. Oft wird da schon eine wichtige Entscheidung für die Laufbahn der heutigen Profis getroffen. Bei Renato Augusto war es anders. Als der Brasilianer als 14-Jähriger zu Flamengo Rio de Janeiro kam, wusste er nicht, auf welchen Teil des Spielfeldes er eigentlich gehen sollte. Bis dahin hatte er, wie fast der ganze Nachwuchs in Brasilien, nur Futsal gespielt. Auf dem kleinen Feld in der Halle spielt jeder gleichzeitig im Angriff und in der Abwehr, Renato Augustos immense Handlungsschnelligkeit und seine große Spielintelligenz rühren daher. Auch im defensiven Zweikampf profitiert er von dieser Schule des engen Raumes. Erst als er zum besten Spieler Brasiliens gewählt wurde und ihm seine Freunde dazu rieten, versuchte er es auf dem großen Feld. In Rio spielte er dann seinen Fähigkeiten entsprechend im offensiven Mittelfeld. 2008 landete er bei Bayer Leverkusen, wo Talente aus Brasilien traditionell gut betreut und ausgebildet werden. Dribbelstark, schussgewaltig und mit großer Spielintelligenz ausgestattet, kann er in der Zentrale und auf den Flügeln agieren. Auch seine Flanken sind stets gefährlich. In diesem Jahr hat der überragende Techniker auch sein Debüt in der Nationalmannschaft Brasiliens gegeben. Rätselhaft bleibt allerdings, weshalb bei Renato Augusto rein gar nichts geht, wenn es einmal nicht so läuft. Kommt er nicht in ein Spiel rein, ist sein Team nur mit zehn Mann auf dem Platz. In der Halle wäre so ein Ausfall eines Spielers fatal.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben