Ligapokal : DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen van Bommel

Der FC Bayern bangt vor dem Ligapokal-Finale um die angeschlagenen Schweinsteiger, Klose und Ribéry. Zudem könnte Van Bommel wegen einer Tätlichkeit im Stuttgart-Spiel gesperrt werden. Bei den Schalkern kehren Rafinha und Bordon ins Team zurück.

FC Bayern
Ribéry und Klose könnten am Samstag fehlen. -Foto: ddp

Frankfurt/München/GelsenkirchenDer Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen Mark van Bommel aufgenommen. Nach dem Studium der Fernsehaufzeichnung ist der Mittelfeldspieler des FC Bayern München laut DFB "dringend verdächtig", sich im Ligapokalspiel beim VfB Stuttgart "einer Tätlichkeit gegen den Gegner oder eines unsportlichen Verhaltens in der Form des krass sportwidrigen Verhaltens schuldig gemacht zu haben". Dabei soll er "seine rechte Hand in Richtung des Unterleibes des Stuttgarter Spielers Fernando Meira geführt und ihn in diesem Bereich berührt haben". Eine Sperre für die Bundesliga muss Van Bommel nicht befürchten, im Ligapokal muss er eventuell aussetzen.

"Das war eine Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters", hatte Bayern-Manager Uli Hoeneß noch nach der Partie gesagt. Das sieht der DFB anders: "Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) hatte diesen Vorgang nicht gesehen, so dass der DFB-Kontrollausschuss nachträglich ein Verfahren einleiten kann", hieß es in der Mitteilung. Van Bommel und Meira wurden schon zu schriftlichen Stellungnahmen aufgefordert.

Die Aktion des von Trainer Ottmar Hitzfeld schon als "Aggressiv-Leader" bezeichneten Spielers hatte Hoeneß nach dem Spiel schon nicht gutheißen wollen. "So kann man sich nicht präsentieren", sagte der Manager. Nach einem weiteren Foul hatte Hitzfeld den gelb-rot gefährdeten Niederländer dann sicherheitshalber ausgewechselt.

Rafinha und Bordon kehren ins Team zurück - Weiter Werben um Appiah

Beim FC Schalke 04 entspannt sich vor dem Ligapokal-Finale gegen den FC Bayern München am Samstag in Leipzig (18 Uhr) die personelle Lage. Abwehrspieler Rafinha kehrte nach auskurierter Muskelverletzung am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurück. Zudem signalisierte der zuletzt geschonte Marcelo Bordon (Überdehnung der Oberschenkelsehne) Einsatzbereitschaft. "Das Spiel ist für uns eine Standortbestimmung. Der FC Bayern ist zwar Favorit, versetzt uns aber nicht in Angst und Schrecken", sagte Schalke Coach Mirko Slomka mit Blick auf die zuletzt starken Auftritte des Gegners.

Während sich Schalkes Profis auf das Spiel gegen den Rekordmeister vorbereiten, intensiviert Manager Andreas Müller die Bemühungen um den Transfer von Stephen Appiah. "Ich hoffe, dass am Wochenende eine Entscheidung fällt, die Verhandlungen aufzunehmen. Appiah möchte zu uns - und nur zu uns. Das erhöht unsere Möglichkeiten", sagte Müller. Dem Vernehmen nach fordert der türkische Club Fenerbahce Istanbul zehn Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldspieler aus Ghana.

Weiter Sorge um Toni - Schweinsteiger, Klose und Ribéry angeschlagen

Für den neuen Bayern-Starstürmer Luca Toni wird die Teilnahme beim Bundesliga-Start am 11. August gegen Hansa Rostock immer fraglicher. "Es läuft uns die Zeit davon", sagte Trainer Ottmar Hitzfeld in München. Der Weltmeister hatte ursprünglich am Mittwoch mit dem Lauftraining beginnen sollen, doch nach einer neuerlichen Untersuchung darf er frühstens am Samstag wieder seine Runden drehen. Eine weitere Untersuchung ist für kommenden Mittwoch geplant, tags darauf soll er wieder mit dem Team trainieren. "Das wäre der letztmögliche Zeitpunkt, um beim Saisonstart wenigstens auf der Bank zu sitzen", sagte Hitzfeld, der gegen Rostock sowieso auf die verletzten Jan Schlaudraff und Lukas Podolski verzichten muss.

Außer Toni, der einen Faserriss in der Bizepssehne am Wadenbeinköpfchen am rechten Knie erlitten hatte, waren am Donnerstag auch die erkälteten Miroslav Klose und Bastian Schweinsteiger sowie der am Knie verletzte Franck Ribéry nicht fit. Der Franzose hatte beim 2:0 im Ligapokal-Halbfinale gegen den VfB Stuttgart einen Schlag auf das Gelenk bekommen und musste ebenso zum Arzt wie Sandro Wagner (Muskelverhärtung). "Sie sind gefährdet für Samstag", sagte Hitzfeld und ließ auch offen, ob Klose und Schweinsteiger dabei sein können.

Das Training mit den Reservisten absolvierte am Donnerstag José Ernesto Sosa nach überstandener Sprunggelenksblessur. Möglicherweise kehrt der Argentinier vor dem Ligapokal-Finale am Samstag in Leipzig (18 Uhr) in den Kader zurück. Bis dahin will Hitzfeld dosiert trainieren lassen. "Wir haben einen kleinen Hänger", sagte der Coach. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben