Sport : Live aus dem Stadion

-

Von Marcel Reif

DER 6. SPIELTAG

Sollte jetzt heute noch die SPD eine Chance haben bei der Landtagswahl in Bayern? Das wäre dann ungefähr so revolutionär wie ein Sieg von Bayer Leverkusen bei Bayern München – an einem Tag, an dem sonst alles war, wie es immer war und wohl auch bleiben wird: Anstich des Oktoberfestes, ein fast schon unverschämtes Kaiserwetter, bestens gelaunte Bayern – selbstbewusst und strotzend vor Kraft und Herrlichkeit. Allein, das störte die Leverkusener bei weitem nicht so wie es sie 14 sieglose Jahre gestört hat – möglich, dass Franz Maget heute Ministerpräsident wird. Wenn zwischen diesen beiden Mannschaften erstens ein tolles und zweitens auch noch ein ausgeglichenes Bundesligaspiel möglich ist, dann kann alles mögliche in der Welt passieren.

Und macht das was? Ich meine die Chuzpe der Leverkusener, natürlich, die ist ja als Gegenwehr im BayernLand Quantensprung genug. Macht’s also den Bayern etwas aus, dass man sie an den Rand einer Niederlage drängte? Ich behaupte mal: nein. Auch gestern, auch mit zehn Mann nach der Herausstellung von Ze Roberto, auch gegen einen etwas hyperaktiven Schiedsrichter und gegen einen siegeswilligen Tabellenführer aus Leverkusen, wirkten die Bayern wie der berühmte Tanker, der langsam Fahrt aufnimmt und dann nicht mehr zu stoppen ist. Rückstand, Ausgleich, Elfmeter verschossen, Rückstand, Platzverweis, Ausgleich, Führung, Ausgleich zwar wieder – und trotzdem war nach Mittwoch gegen Celtic Glasgow zum zweiten Mal ein Spiel umgebogen. Und so wird es weitergehen, irgendwann werden sich die Bayern an der Spitze festsetzen und mit Kraft und Ruhe heimwärts rollen.

Wer ohnehin schon weiß, wie gut er ist und dann noch zweimal erfährt, dass allerlei Unbill nicht reicht, um ihn nachhaltig vom Kurs abzubringen, was soll dem noch passieren? Der ist das Maß aller Dinge der Liga. Niederlagen, wie die vom vergangenen Samstag in Wolfsburg sind dann kaum störend, sondern von pädagogischem Wert gegen eventuell aufkommenden Übermut. Der Tanker stampft, für Bayer Leverkusen reicht es nur zu einem Achtungsremis – Franz Maget wird wohl heute eher doch nicht Ministerpräsident.

Der Fernsehreporter Marcel Reif kommentiert im Tagesspiegel jeden Sonntag die Bundesliga.

0 Kommentare

Neuester Kommentar