Sport : Live aus dem Stadion

-

Von Marcel Reif

DER 19. SPIELTAG

Die Bayern heute in Hannover, Hertha zur gleichen Zeit daheim gegen den VfB Stuttgart – was diese Spiele eint? Man sollte Schwarz anlegen, wenn man den Bayern zugetan ist, und Trauer tragen auch als Hertha- Freund. Beides war so nicht geplant. Könnte es sein, dass die Bayern fußballerisch gar nicht so gut sind, wie es der Plan vorsah? „Bayern-Gen“, „Schalter umlegen“, „unter Druck am stärksten“ – Schlagworte, die von den Bayern erfunden wurden. Und in den vergangenen Wochen von Werder Bremen gelebt. Die gewannen ein verlorenes Pokalspiel mit heißem Herzen und kalter Geduld. Und die Bayern, über die ihr Manager sagt, dass sie zu viel plappern, lecken sich die Wunden, weil die Meisterschaft, nun ja, sehr schwer zu verteidigen sein wird, und die Champions League sehr, sehr schwer zu gewinnen sein wird und der Pokal gar nicht mehr. Und sie schlagen neue Wunden: Sie eröffnen die Trainerdebatte, was legitim ist, auch im Fall von Ottmar Hitzfeld. Aber nicht die Frage beantwortet, die sich hochrangige Bayern zutuscheln: „Gibt’s eigentlich einen, der zu uns gekommen ist und sich verbessert hat?“ Nein, keinen. Dahinter steht die Frage: „San mir noch mir?“ Na, san’s net.

Hertha hingegen hat keine Krise, steht auch nicht am Abgrund, Hertha ist schon einen Schritt weiter und kann nur noch hoffen, dass irgendwo ein Strauch herausragt, der den Absturz aufhält. Das muss allerdings schon ein starkes Gewächs sein, so rasend, wie die Hertha stürzt. Die Tabellenstatistik gibt das weitere Pensum vor: Es muss Überragendes geleistet werden – von einer Mannschaft, die bisher in dieser Saison lediglich die Mittelmäßigkeit gesucht und nicht gefunden hat. Gute Laune soll her. Wie? Wie bei dem Mann, der aus dem Wolkenkratzer fällt und bei jedem Stockwerk sagt, bis jetzt ist es gut gegangen? Bart Goor bricht sich im Training das Bein – ein Menetekel, aber nichts, was die Stimmung ändert, weil er sich ja nicht beide Beine gebrochen hat. Um die Stimmung zu ändern, muss ein Erfolgserlebnis her. Wie? Gegen den VfB Stuttgart, wo die stärkste Abwehr der Liga den schwächsten Angriff erwartet? Gegen den VfB darf man verlieren, klar, der ist Tabellenzweiter. Nur Hertha darf nicht. Es sind nicht mehr viele Stockwerke bis zum Aufprall.

Der Fernsehreporter Marcel Reif kommentiert im Tagesspiegel jeden Sonntag die Bundesliga.

0 Kommentare

Neuester Kommentar