Sport : Live aus dem Stadion

-

Von Marcel Reif

DER 20. SPIELTAG

Die Stadt Bochum hat übrigens nicht mitgebuhlt, als die WM-Stadien vergeben wurden. Weil eh kein Geld da ist in der Region? Das ist es woanders auch nicht, und trotzdem werden Paläste gebaut. Möglicherweise haben die Stadtväter aber nur schlicht und klug festgestellt, dass eine Kathedrale eine viel zu große Nummer wäre für ihren VfL wäre. Recht so.

Wenn das Gebilde VfL Bochum in dieser Saison einem Plan folgt, so ist es ein guter Plan. Er nährt sich aus den Möglichkeiten, die sind bescheiden. Er flirtet nicht mit Kultstatus, weil Kult die Wirklichkeit ausklammert. Er versteigt sich nicht in Fantastereien, das können sie gleich um die Ecke in Dortmund und auf Schalke besser. Das wäre doch fein, wenn der VfL im fußballerischen Ballungsgebiet sich raushält aus Boom und Baisse und fröhlich die Nische sucht, die ihm zusteht. Auf der steht lange schon nicht mehr „graue Maus“, das Schild steht vor den Münchnern, die man mal früher Löwen nennen durfte. Das Etikett des VfL, heißt, warum nicht, „Freiburg des Westens“. Tief im Westen. Und Grönemeyer singt dazu. Das kann man brauchen.

Das Original im Breisgau ist ja inzwischen ein Markenartikel geworden, das gute Gewissen der Liga, dem man allzu gerne glaubt, es fahre mit dem Fahrrad zum Training vor und mit Birkenstocks an den Füßen. Die Marke VfL, wie sieht die aus? Vollrohr ehrlich, schnörkellos, sich einrichten im Leben, auch wenn es schwer ist. So wie der Pott eben, oder das Klischee vom Pott, dem die anderen von um die Ecke doch am liebsten entlaufen würden. Und ab und an mal wird auch am Genialischen und der großen Welt geschnuppert. Wie Grönemeyer und wie Paul Freier mit seinem unbochumerischen Pass zum Führungstor gegen die Bayern. Den können sie nicht halten in Bochum. Na und? Dann wird eben weitergemacht, woll, so is dat Leben. Der Trainer Peter Neururer steht dafür geradezu idealtypisch. Der hat auch nichts zu suchen in den Kathedralen, er darf es nur nicht glauben.

Ein Lob der Bescheidenheit also? Nein, ein Lob der Einsicht. Einsicht in die Gegebenheiten. Der VfL Bochum wird dauerhaft und langfristig die Schalker nicht übertrumpfen und den BVB erst recht nicht. Aber solange er das auch nicht anstrebt, wird er Schalker und Dortmunder und derengleichen aus Bayern immer mal wieder ärgern. Vollrohr ehrlich.

Der Fernsehreporter Marcel Reif kommentiert im Tagesspiegel jeden Sonntag die Bundesliga.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben