Sport : Live aus dem Stadion

-

Von Marcel Reif

DER 27. SPIELTAG

Ist irgendetwas gewonnen? Moral, Zuversicht, ein Fünkchen wenigstens? Oder der Glaube, die Saison doch noch irgendwie über die Runden kriegen zu können und am Ende sich immer noch Bundesligist nennen zu dürfen? Ich fürchte, nein. Ich fürchte, Hertha ist keinen Schritt weiter, weil das Wissen, gegen Hansa Rostock gegengehalten zu haben, allein keine verlorenen Punkte zurückholt. Es wird auch das Selbstvertrauen nicht mehr wesentlich stärken, dass sie nicht auseinander gefallen sind nach Hansas Ausgleichstor. Es bleibt viel mehr auch nach diesem Spiel, was schon lange gilt: Man hat sich verirrt im Keller, und da ist es dunkel und dagegen hilft kein Pfeifen, nicht mal das muntere Pfeifen von Hans Meyer. Es ist beklemmend, es ist bedrückend, und wenn nichts geht, reißen auch noch Kreuzbänder.

So ist das im Kampf gegen den Abstieg, es häufen sich Pech, es summieren sich Unglücke und gedankliche Aussetzer. Oder soll man Hoffnung daraus ziehen, dass Martin Max gestern den Aussetzer Madlungs nur an den Pfosten setzte? Oder Glück bejubeln, weil dieser Max auch noch zu nachlässig war, die völlig unbedrängt gespielte Vorlage Friedrichs geschenkt zu nehmen? Es wird tatsächlich niemand der Hertha etwas schenken, es werden keine Care-Pakete mehr abgeworfen, es werden nur mit jedem Spiel, das keine drei Punkte bringt, ein paar Lichter mehr ausgeknipst. Endspiele sind es, die die Hertha bestreiten muss, es gibt keine Schale zu gewinnen, nur etwas viel Wichtigeres: die Existenz. Es ist schnurzegal, ob Marcelinho lieber den schwierigeren Ball spielt als den leichten – er kann wohl nicht anders –, es ist schnurzegal, ob Neuendorf zu wenig ist, und es ist nebensächlich, ob Bobic beleidigt auf der Bank sitzt – besser auf jeden Fall, als dass er beleidigt auf dem Platz rumsteht. Und schließlich ist es auch schnurz, ob das Tor Pintos den Gesetzen der Motorik Hohn spricht: Wichtig sind allein drei Punkte, sind drei Punkte, sind drei Punkte. Aufs Glück vertrauen? Auf welches Glück? Wenn es schon nicht einmal mitspielt, wenn es gegen die Rostocker geht, gegen die doch immer was ging. Hertha hat nicht verloren gegen Hansa. Aber ist nicht schon alles verloren?

Der Fernsehreporter Marcel Reif kommentiert im Tagesspiegel jeden Sonntag die Bundesliga.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben