Sport : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert

Marcel Reif

Was war denn das, was Hertha da gestern im Münchner Olympiastadion als Fußballspiel gegen 1860 München anbot? War nicht vereinbart, dass man sich im Kampf gegen den Abstieg ein wenig mühen muss? Und war nicht auch ausgemacht, dass durchaus noch ein Punkt fehlt für die Planungssicherheit der nächsten Saison? Aber da hat den Spielern wohl das 6:2 gegen Dortmund aus der Vorwoche ein wenig das Hirn vernebelt, und sie trabten über den Rasen, als sei die Champions-League-Teilnahme mal wieder gesichert. Offensichtlich hat es noch nicht genug Warnungen gegeben, dass Hertha nicht per se als Hauptstadtklub auch Spitzenklub ist. Wahrscheinlich ist Hertha gut beraten, trotz des überaus glücklich gesicherten Klassenerhalts, diese Spielzeit noch kräftig zu verlängern – zwecks Auf- und Abarbeitung jeglicher Selbstüberschätzung.

Es wäre dabei auch hilfreich, von München zu lernen. Nicht vom FC Bayern, der Versuch ist ja nun erst mal gescheitert, aber von 1860 – um zu schauen, was man alles nicht machen sollte, wenn man die Tradition nicht verschludern will. Nein, ich will den vormaligen Löwen-Präsident Karlheinz Wildmoser nicht mit Hertha-Manager Dieter Hoeneß vergleichen, aber dass das patriarchische Ein-Mann-System den Fußball nicht eben befördert, dürfte in dieser Saison deutlich geworden sein. Bei den Löwen hat’s – unabhängig vom Ausgang der Saison – in die Belanglosigkeit geführt.

Und bei Hertha waren auch gestern mal wieder viel zu lange Indizien von Lethargie und Phlegma auszumachen. Es ist eben auch im Fußball nicht segensreich, wenn einer glaubt, er allein sei selig machend. Wenn man Dieter Hoeneß zuletzt hat jubeln sehen und die Erleichterung, die da zum Ausbruch kam, darf man indes annehmen, dass er den Schuss gehört hat. Die Spieler auch? Die der Löwen mit ihrem frühen Tor, dem lang anhaltenden Willen und der Tragik des verschossenen unberechtigten Elfmeters, ja, aber die haben ja auch nie geglaubt, etwas Besseres zu sein. Die, die für Hertha gestern die Klasse sicherten, scheinen es immer noch zu glauben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar