Sport : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert

Marcel Reif

Man kann das natürlich auch alles spannend nennen. Und wahrscheinlich ist es das auch, wenn sich niemand absetzen konnte zur Hälfte der Saison. Na gut, die Freiburger haben sich abgesetzt, aber das freut sie nicht, und dem Rest ist es, sorry, liebe Freiburger, doch weitgehend egal. Aber oben, da wo am Ende der Meister steht, da bleibt es weiterhin unvorhersehbar. Wunderbar? Oder doch Folge von schwächelnden Großkopferten? Von der Unsicherheit des FC Bayern, der nicht zu wissen scheint, ob er sich nun national oder international betätigen will? Von erstaunlicher Leverkusener Arbeitsauffassung, wo sie Fußball spielen, wenn sie Lust haben, aber nur dann? Der BVB aus Dortmund braucht in diesem Zusammenhang bis auf weiteres nicht mehr erwähnt zu werden: Ich fürchte, bei der Borussia wird weiterhin an der Chronik eines angekündigten Selbstmordes geschrieben.

Ansonsten: Der muntere Wirbel der Überraschenden, Hannover, Mainz, Wolfsburg, auch Nürnberg und Bielefeld, erklärt sich ja auch, nicht nur, aus der Unbeständigkeit der eigentlich üblichen Verdächtigen. Die Schalker mussten sich erst einmal schütteln, Böhme loswerden und Ailton erziehen, bis sie sich wieder auf ihren Job besannen. Hertha brauchte eine gewisse Findungsphase bis eine traumatische Vorsaison überwunden war. Werder eine gewisse Findungsphase bis eine traumhafte Saison verdaut war. Entpuppung könnte man wohl über diese Hinserie schreiben: die langsame Reifung vermeintlich Großer.

Und nun? Nun darf Schalke trotz Remis hoffen, am Saisonende mehr als nur der Meister der Herzschmerzen zu sein. Nun wird der FC Bayern trotz Remis kriseln unterm Tannenbaum, was Ernsthaftigkeit im neuen Jahr verspricht und ausreichende Freude beim VfB Stuttgart. Nun wird man Hertha endlich ernst nehmen dürfen, was auch eine schöne Leistung ist. Die überraschend Erfrischenden werden dann etwas zurechtgestutzt werden, da gehört wenig Prophetie zu. Auf Kosten der Spannung muss das nicht gehen, nur auf Kosten der Zufälligkeit. Und das ist nur zu begrüßen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar