Sport : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert

Marcel Reif

Über den FC Freiburg muss man nicht mehr viele Worte verlieren, der hat’s fürs Erste hinter sich. Kultig zu sein ist eben endlich, und nun hat der Kult sein Ende gefunden. Und wer geht mit? Nach Lage der Dinge wird es wohl Hansa Rostock und den ehemaligen VfL Unabsteigbar aus Bochum treffen. Aber warum?

Fangen wir mit Hansa an, dem ewigen Randdasein, dem ständigen Osten. Das ist ja auch eine Tortur, neben dem Elementaren, nämlich den Ball von A nach B ins Tor zu bugsieren, wenn man daneben immer auch noch in der Luft schwebt. Einen wirklichen Boden, eine wirtschaftliche Basis haben sie ja nicht da oben. Und dann auch noch das Fähnlein schwenken und hoch halten: Wir sind der letzte Rest, wenn es uns nicht mehr gibt in der Liga, gibt es keinen mehr. Dann darbt der Osten wieder, ist ein weißer Fleck auf der Karte des Fußballs. Das mag die Beine schon lähmen. Und wenn man zwischenzeitlich auch noch das natürliche Saisonziel, den Nichtabstieg, vergisst und von höheren Weihen träumt, dann kann es schnell gehen. Eigentlich kennt sich Hansa doch im Keller aus und hat schon so oft wieder rausgefunden. Diesmal nicht, wohl auch, weil sie zwischenzeitlich glaubten, dort nichts zu suchen zu haben.

Ähnlich in Bochum. Trainer Neururer ist, nun ja, sagen wir es höflich, sehr, sehr redselig. Die Meisterschaft ist näher als der Abstieg, sagte er einst, als der VfL sich europäisch wähnte und nur knapp scheiterte gegen Standard Lüttich. Der VfL auf ewig gesichert? Dergleichen zu denken und zu sagen, ist nahezu lächerlich, ist deplatziert und kontraproduktiv. Hasehmian haben sie nicht halten können mangels finanzieller Kraft – und waren fortan um eine Stufe schlechter. Da kann man von Balance eines Teams eher nicht sprechen. Der VfL in den oberen Regionen? Das ist ein Gebiet, in dem er sich nicht auskennt, in dem er sich verläuft, und in dem ihm in der Höhe die Luft zu schnell ausgeht. Der VfL Bochum braucht Wirklichkeit und keine Träume. Wollte er nicht mal erdig sein? Wäre er es mal geblieben, dann wäre er jetzt nicht am Boden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben