Sport : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert

Marcel Reif

Wir wollen uns jetzt nicht beschweren, dass die Liga ihre Langeweile verloren hat. Die Klage bleibt gleichwohl berechtigt, denn es ist ja nicht die überragende Stärke der anderen, der Hamburger und Bremer, die Spannung erzeugt hat, es ist die Auszeit des FC Bayern. Und wenn es ist, wie es immer ist, dann siegen die Bayern am Ende mit Schwein und Scholl und in bloßer Pflichterfüllung und kommen – der Kalauer sei diesmal verziehen – wie Oliver Kahn mit einem blauen Auge davon.

Aber wir wollten uns Dortmund widmen an diesem Wochenende, der Borussia, die sich in Berlin bei der glücklosen Hertha eine kleine Option auf den Uefa-Cup offen hielt. Man kann sagen, dass der Klub zum Glück gezwungen wurde nach dem Finanzdesaster. Dass es nur der Not gehorchte, dass die Jugend nun Möglichkeiten der Borussia vorgibt. Aber das machen sie gut in Dortmund. Und wenn sie von der Uefa-Cup-Teilnahme träumen? Diese würde den Jungs die Brust breit machen für eine bedenkenfreie Zukunft und den Weggang der letzten verbliebenen Stars, Tomas Rosicky und Jan Koller, verschmerzen lassen.

Ich denke, man kann die neue Sachlichkeit in Dortmund personalisieren. Da sind die Fans, die verstanden haben, dass ihre Borussia entweder pompös zugrunde geht oder voll Leidenschaft im Rahmen der Möglichkeiten bleibt. Und da ist Bert van Marwijk, der Trainer. Den hatten sie ins Revier gelockt, als sie noch meinten, Milch und Honig würde in Strömen fließen. Van Marwijk hätte angesichts der milch- und honigfreien Realität alle Alibis der Welt gehabt, die Täuschung zu verfluchen. Doch er tut nichts, außer gute Arbeit zu leisten. Er zetert nicht, dass ihm die Stars abhanden kommen. Es kann eben, und das lebt van Marwijk täglich vor, nur das Geld ausgegeben werden, das da ist. Man wird sich möglicherweise auf Schalke noch einmal an diese sehr simple Logik erinnern müssen. Wenn ich den Trainer des Jahres bestimmen sollte, van Marwijk wäre es. Dicht gefolgt von Thomas Doll, Hamburger SV. Wegen der Spannung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar