Sport : Live aus dem Stadion

Die Bundesliga kommentiert

Marcel Reif

Wird heute die Meisterschaft entschieden? Es spricht zumindest einiges dafür, dass Schalke heute gegen Bayer Leverkusen die Schale noch ein wenig lauter fordert als zuvor. Vor allen Dingen der Gegner, oder soll man wirklich glauben, Bayer Leverkusen könne als Bremser auftreten? Das heißt, können täten sie schon, nur tun sie es so selten. Das Potenzial hat Bayer seit Jahrzehnten, und an guten Tagen zaubern sie und halten mit mit den ganz Großen. Allein, die guten Tage sind so selten wie ein Zusammentreffen von Ostern und Weihnachten auf einen Tag.

Bayer Leverkusen, da stimmt nahezu alles. Nur der Blick auf die Tabelle, der stimmt selten froh. Woran das liegt? Ich habe keine Ahnung. Sie haben und hatten immer das nötige Geld für sportlichen Erfolg. Sie haben und hatten immer gute Leute da, die etwas von der Sache verstehen. Sie haben seit Jahren ein exzellentes Scouting-System, mit dem sie – von Tinga bis Emerson, von Jorginho bis Ze Roberto – die besten Brasilianer an den Rhein bei Köln lockten. Wohlgemerkt: bei Köln.

Sie hatten das Herzblut Reiner Calmunds und haben jetzt das Herzblut Rudi Völlers, wer will da von Retortenklub reden? Was ohnehin inzwischen Quatsch ist, weil Bayer zwar nicht Urmutter des deutschen Fußballs ist, aber immerhin auch schon mehr als 100 Jahre alt. Und sie hatten Ideen und Versuche ohne Zahl. Wer war nicht alles schon in Leverkusen auf dem Trainerposten, und für was standen sie alle? Ganz Große waren da wie Rinus Michels, Zirkusnummern wie Lebbe-geht-weiter-Stepanovic. Sie hatten Biedermänner da wie Reinhard Saftig, Besessene wie Christoph Daum, Akribiker wie Berti Vogts, Seelchen wie Klaus Toppmöller. Und einmal, nachdem es mit der absoluten Kompetenz eines Rinus Michels nicht geklappt hat, da versuchten sie es eben mal mit der absoluten Inkompetenz und verpflichteten den Fußballlehrer Erich Ribbeck. Dass dem der einzige Erfolg zufällt, der Uefa- Cup-Gewinn, ist ein Treppenwitz des Fußballs, ein Zufall.

Warum also? Bei Köln! Wo die Verträge gemacht werden, und dann geht es in die Nacht hinaus und man wacht bei Opladen auf. Und schon ist die Euphorie dahin. Vielleicht liegt es daran. Schalke wird es egal sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar