Live-Ticker : Britta Steffens Empfang in Neukölln

Die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin Britta Steffen ist wieder in Berlin. Heute früh wurde sie von ihrem Verein SG Neukölln, zahlreichen Fans und Journalisten im Sportbad Britz empfangen. Der Trubel war offenbar zu viel für sie. Die Schwimmerin überlegt deswegen sogar, ob sie ihre Karriere beenden soll. Hier können Sie nachlesen, wie es genau war.

Philipp Hauner,Ingo Schmidt-Tychsen
Empfang für Olympiasiegerin Britta Steffen in Berlin
Gemischte Gefühle. Britta Steffen beim Empfang.Foto: dpa

11.22 Uhr: Wir verabschieden uns und halten fest: Britta Steffen ist offenbar nicht für den großen Medienrummel geschaffen. Sie überlegt deshalb sogar, ob sie ihre Karriere beenden soll. Der Andrang im Sportbad Britz war zwar heftig mit allein 20 Teams vom Fernsehen. Allerdings dürfte das nur der Anfang gewesen sein. Auf die Schwimmerin kommt in den nächsten Tagen wohl oder übel noch einiges an Rummel zu.

11.21 Uhr: Um 14 Uhr will Steffen wieder im Sportbad Britz sein. Dann allerdings nur, um für die Kinder des Vereins da zu sein.

11.17 Uhr: Steffen ist verschwunden, sie fährt mit ihrem Freund, dem Schwimmer Oliver Wenzel, nach Hause, die Fans ziehen auch langsam ab.

11.12 Uhr: Britta Steffen erzählt, dass sie in den Urlaub will. Das ist wahrscheinlich auch sehr gut so.

11.06 Uhr: Was die Goldmedaillen in ihr bewegt haben, will ein Journalist wissen. "Sie haben mich als Mensch nicht verändert", sagt Britta Steffen.

11.05 Uhr: Jetzt will jemand, dass die Schwimmerin für ein Foto lächelt. Zuerst ignoriert sie die Bitte, dann lächelt sie. Kurz. Es sieht gequält aus.

11.03 Uhr: "Eigentlich bin ich nur wegen der Kinder hier", sagt Steffen.

11.01 Uhr: Die Reporter drängen sich um Steffen. Wenn das mit dem Medienrummel so weitergehe, dann überlege sie sich, ob sie tatsächlich mit ihrer Karriere weitermachen wolle, erzählt die Berlinerin.

10.53 Uhr: Steffen hatte sich eine fünfminütige Pause von dem Presserummel erbeten, um mit den Kindern allein zu sein und durchschnaufen zu können. Sie wirkt angespannt, lächelt noch immer nicht. Jetzt kommt sie zu der Pressekonferenz ans kleine Becken, fast 20 Fernsehkameras umringen die Schwimmerin.

10.43 Uhr: Gleich soll es noch eine Pressekonferenz vor dem kleinen Becken des Sportbads geben.

10.41 Uhr: Britta Steffen ist in ihrer eigenen Welt. Sie lächelt nicht, sondern starrt nur vor sich hin. Der Trubel ist wohl etwas zu viel für die 24-Jährige. Vor ihrer Ankunft in Tegel am Mittwochabend hatte sie ihre Fans extra gebeten, ihr dort noch keinen Empfang zu bereiten.

10.40 Uhr: Buschkowsky sagt, dass Steffen dem Bezirk Neukölln einen großen Dienst erwiesen habe. Buschkowsky scherzt: Vielleicht sollte man das Wappen des Bezirks, den Kelch von Böhmen, durch Britta Steffens Gesicht ersetzen.

10.38 Uhr: Steinke hält doch keine Rede. Dafür hat Heinz Buschkowsky die Initiative übernommen. Er heftet Britta Steffen die goldene Ehrennadel des Bezirks an ihren roten Pulli.

10.33 Uhr: Michael Steinke, Präsident der SG Neukölln, will eine Rede halten. Heinz Buschkowsky sitzt ebenfalls in dem Gartenhäuschen, er wird wohl nach Steinke sprechen.

10.31 Uhr: Steffen ist leger gekleidet, sie trägt einen roten Kapuzenpullover, eine Jeans und weiße Turnschuhe.

10.28 Uhr: Sie sei ein wenig perplex wegen des riesigen Empfangs, erzählen die beiden Trainerinnen von Steffen, Nadine Noack und Nadja Wyrwal. Die beiden versuchen, Steffen vor der Menge ein bisschen abzuschirmen.

10.26 Uhr: Britta Steffen hat sich in das Gartenhäuschen des Vereins durchgekämpft. "Es ist einfacher, in Peking zu schwimmen, als hier durchzukommen", sagt sie.

10.18 Uhr: Der Präsident von Steffens Verein, der SG Neukölln, ist gerührt. "Das ist der größte Erfolg in der Geschichte des Klubs", sagt Michael Steinke. Er habe geweint bei den Goldmedaillen seiner Schwimmerin, die seit sechs Jahren für die SG Neukölln startet. Die Rennen von Steffen hatten sich die Vereinsmitglieder und zahlreiche Fans gemeinsam vor einer Video-Leinwand im Sportbad angesehen. Mitten in der Nacht, die Kinder in Schlauchbooten auf dem Wasser.

10.16 Uhr: Steffen kämpft sich zu dem hölzernen roten Tor vor dem Sportbad vor, wo sie für die Hobby- und Pressefotografen posieren soll.

10.14 Uhr: "Typisch Britta, jetzt will sie auf den Parkplatz", sagt ein Fan, der einen Blumenstrauß mitgebracht hat. Steffen fährt nun aber doch nicht auf den leeren Parkplatz, sondern hält direkt vor dem Sportbad, wo ihr Auto von den Fans umringt wird. Die Schwimmerin zwängt sich aus dem Auto - und wird sofort umarmt, fotografiert, gefeiert, gefilmt.

10.13 Uhr: Britta Steffen fährt in einem schwarzen Toyota vor.

10.12 Uhr: Heinz Buschkowsky hat sich schon angekündigt. Der Bürgermeister von Neukölln wird eine Rede halten. Ein bisschen Glanz für Neukölln. Klaus Wowereit ist derweil in Peking...

10.11 Uhr: Im Sportbad Britz läuft innen der ganz normale Badebetrieb. Hier dürfte allerdings jeder wissen, wer empfangen wird.

10.09 Uhr: Die Fans haben ein rotes Tor gebastelt, durch das Steffen später schreiten soll. Es ist mehr als zwei Meter hoch und aus Holz. Ein blauer Teppich liegt außerdem für Steffen aus.

10.05 Uhr: Die Kinder, etwa 50 davon in roten T-Shirts mit der Aufschrift: "You'll never swim alone", üben schon einmal das Jubeln.

10 Uhr: Vor dem Sportbad Britz in Berlin-Neukölln haben sich schon jetzt etwa 150 Fans versammelt. Steffen wird minütlich erwartet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar