• Liveblog zur DFB-Pressekonferenz: Oliver Bierhoff: "Habe Respekt vor Niersbachs Entscheidung"

Liveblog zur DFB-Pressekonferenz : Oliver Bierhoff: "Habe Respekt vor Niersbachs Entscheidung"

In der Pressekonferenz der Nationalelf vor dem Frankreich-Spiel ist der Rücktritt von DFB-Präsident Niersbach das Thema. Spieler und Manager sind betrübt.

von
Was sagt der Manager? Oliver Bierhoff äußert sich nicht nur zur Nationalelf.
Was sagt der Manager? Oliver Bierhoff äußert sich nicht nur zur Nationalelf.Foto: dpa

13.08 Uhr: Und dann ist die Pressekonferenz auch schon vorbei. "Normal" war das nicht, der Rücktritt von Wolfgang Niersbach war beherrschendes Thema. Alle drei Redner bedauerten den Rücktritt. Oliver Bierhoff hob hervor, dass die Nationalmannschaft nun etwas für das Image des Fußballs im Lande tun müsse. Er selber kommt für das Amt des Präsidenten nicht in Frage, stellet er noch einmal klar.

13.08 Uhr: Zu Niersbach, Poldi: "Schade, dass es so gekommen ist". Gomez sagt: "Er war ein besonderer Präsident für die Mannschaft." Das sei nicht schön.

13.06 Uhr: Poldi sagt, er könne türkisch ein bisschen. Er komme ja aus Köln, da sei ja halb Istanbul. "Und wenn ich dann mal zurück bin, kann ich mit meinen Freunden unterhalten." Gomez sagt: "Bei mir in der Mannschaft wird vorwiegend deutsch geredet. Es gibt zehn Spieler, die deutsch sprechen." ZEHN? So viele gab (und gibt) es bei Bayern nicht...

13.02 Uhr: Jetzt noch die Frage nach der Lokalrivalität zwischen Galatasaray (Poldi) und Besiktas (Gomez). Tolle Sache so ein Derby, sagt Toldi (Poldi). Hexenkessel und so. Toll.

13.00 Uhr: Als achtfacher Saisontorschütze und Tabellenführer mit Besiktas Istanbul reist Gomez an. "Ich bin auf dem richtigen Weg", sagt er. Wenn die Medien wieder über einen reden würden, dann sei man das.

12.57 Uhr: Gomez: "Wie gesagt, ich bin froh, dass ich wieder hier bin und will das genießen." Poldi: "Ich freue mich auf zwei tolle Spiele." Dann der Knaller. "Ich habe gute Erinnerungen an Frankreich, obwohl ich nicht dabei sein durfte." Bei der WM 2014 meint er der Poldi, im Viertelfinale.

12.56 Uhr: Na, der Poldi. Alles "TOLL" in der Türkei, sagt er. Das Team in Istanbul, die Fans. Toll. Toll. Toll.

12.55 Uhr: ... und natürlich Mario Gomez, ebenfalls nun in der Türkei und in Istanbul beschäftigt. Der Nationalelf-Rückkehrer ist "froh, wieder hier zu sein".

12.53 Uhr: Das war es dann mit Bierhoff. Jetzt kommt Lukas Podolski.

12.50 Uhr: Und jetzt zu der Meldung, dass Hockey-Bundestrainer Markus Weise zum Deutschen Fußball-Bund wechselt. Der 53-Jährige soll dort angeblich die "inhaltliche Ausstattung der Akademie vorantreiben“, schreibt die "FAZ". Bierhoff bestätigt das mehr oder weniger, noch sei der Vertrag mit Weise aber nicht unterschrieben.
12.48 Uhr: Bierhoff sagt auf die Frage, wie es nun weiter gehe in der Führungsetage beim DFB. "Der Tag ist häufig zu kurz, die Entscheidungsträger sind oft an verschiedenen Orten." Hm.

12.45 Uhr: Gleich als erste Frage die Frage, ob Bierhoff nicht als Chef zur Verfügung stehen würde, wenn das Amt des Präsidenten kein Ehrenamt mehr sein sollte? Bierhoff erzählt erst einmal viele andere Dinge abseits zum Thema, aber dann: "Das Präsidententhema ist kein Thema für mich." Sei Thema sei die Akademie des DFB, ein "Jahrhundertprojekt".

12.44 Uhr: Oliver Bierhoff redet viel über das "Image der Mannschaft" und darüber, dass "Geld für die Basis erwirtschaftet wird" und viel Positives für den Fußball erkämpft werden müsse, damit der Fußball auch in der Öffentlichkeit wieder im positiven Licht strahle. Jetzt aber geht es endlich zu den Fragen.

12.42 Uhr: Aber dann seien die Spiele der Nationalmannschaft wichtiger denn je. Die Mannschaft sei immer das "Glanzlicht für die Fans". Bierhoff will nun ein "beherztes Auftreten" der Mannschaft. Nah am Anhänger und so. Wenn jetzt in Hannover - da geht es am Dienstag gegen die Holländer im Test - ein Spiel im November nicht ausverkauft sei, dann heiße das natürlich etwas.

12.38 Uhr: Bierhoff sagt: "Der Rücktritt ist keine Belastung für die Mannschaft."

12.37 Uhr: "Vollste Entschlossenheit ist nötig, damit wird diesen Prozess mal abschließen können", sagt Bierhoff. Bei der Nationalmannschaft sei die "Betroffenheit" nach dem Rücktritt des DFB-Präsidenten groß. Er selbst habe sogar Skat mit Niersbach gespielt und einen Menschen kennengelernt, der sich seine Begeisterung für den Fußball erhalten habe. Höhepunkt sei natürlich der WM-Titel vergangenes Jahr gewesen.

12.35 Uhr: Jetzt aber, Oliver Bierhoff spricht. "Es waren intensive drei Wochen für den DFB", sagt er. "Auch wenn man täglich damit gerechnet hat, dass was passiert." Bierhoff hat "Respekt" vor Niersbachs Entscheidung, zurückzutreten.

12.34 Uhr: Das Training für heute Nachmittag fällt aus, Regeneration ist abgesagt.

12.34 Uhr: Es geht los..

12.30 Uhr: Pünktlich ist natürlich nicht. War aber auch sonst nicht immer so. Niersbach hin. Niersbach her. Wir warten also auf den Anfang.

12.15 Uhr: Um 12.30 Uhr soll es also losgehen in München. Pressekonferenz der Nationalmannschaft - das ist vor einem Spiel Alltagsgeschäft. Doch am Dienstagmittag dürfte nach dem Rücktritt von DFP-Präsident Wolfgang Niersbach alles anders sein. Oliver Bierhoff, Lukas Podolski und Mario Gomez wollen vor dem Spiel gegen Frankreich sprechen. Manager Bierhoff allerdings wird wohl kaum über das Spiel sprechen. Dass er nicht Niersbachs Nachfolger werden will, hat er allerdings ja schon gesagt.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben