Sport : Lombardische Woche: Endspurt in die Halbzeit

Bei der Lombardischen Woche quälte sich Erik Zabel als einziger Telekomfahrer durch Eis und Schnee bis ins Ziel. Als Vorbereitung für das 36. Amstel Gold Race, das gestern (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe) die Serie der ersten fünf Weltcup-Rennen der Saison beendete, wollte der ehrgeizige Berliner auf keinen Kilometer verzichten. Zwar dürfte Zabels Form nicht mehr jene Höhen erreichen wie vor fünf Wochen bei seinem vierten Sieg in San Remo, aber zum engsten Favoritenkreis gehörte der Vorjahresgewinner in den Niederlanden auf jeden Fall. "Erik ist in hervorragender Verfassung", lobte der in der Lombardei zuständige Teamleiter Mario Kummer, der Jan Ullrich dort wegen der Wetterkapriolen zum Absteigen bewegt hatte.

"Zwar habe ich im Vergleich zum letzten Jahr schon 90 Punkte weniger auf meinem Konto der Weltcup-Wertung, aber ich habe noch eine Minimalchance, den Cup wie im Vorjahr zu gewinnen", sagte Zabel. Die Hierarchie im Team Telekom ist im Gegensatz zur Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix wieder klarer gegliedert. "Erik ist Kapitän, Wesemann und Winokurow Ersatz-Kapitäne", sagte Teamchef Rudy Pevenage, der zuletzt den Roubaix-Pechvogel Wesemann gleichberechtigt fahren gelassen hatte.

Die Hauptkonkurrenz machte Pevenage diesmal im italienischen Mapei-Team aus, das von Michele Bartoli angeführt werden wird. "Die haben ganz schön Stress und einen gehörigen Druck, weil bei denen bisher im Frühjahr noch nicht viel lief", meinte Pevenage, bevor es nach den 257,2 Km rund um Maastricht in die Weltcup-Pause geht. Erst nach der Tour de France geht es in San Sebastian/Spanien am 11. August weiter. Die Frühjahrs-Ausbeute aus Telekom-Sicht kann sich vor dem Bilanztag am 1. Mai sehen lassen: Zabels vierter Sieg in San Remo, Fagninis Erfolg in Köln und Wesemanns dritter Platz in Wevelgem belegen eine erfolgreiche Arbeit. Insgesamt bilanzierte Telekom 2001 nach Kriterien des Weltverbandes UCI neun Erfolge.

Nach dem Rennen "Rund um den Henninger Turm" am 1. Mai in Frankfurt tritt der seit Februar viel beschäftigte Zabel einen hoch verdienten, achttägigen Kurzurlaub an. Dann geht es mit der Bayern-Rundfahrt über die Deutschland-Tour in die zweite Saisonhälfte, in der vorerst die Verteidigung des Grünen Trikots bei der Tour de France, das Zabel im Vorjahr zum fünften Mal in Folge gewann, ansteht. Nach dem Amstel Gold Race nahm er im ZDF-Sportstudio zum zweiten Mal das "As des Monats" entgegen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar