LTTC Rot-Weiß plant neues Tennis-Turnier in Berlin : Steffi Graf im Hinterkopf

Der LTTC Rot-Weiß Berlin hat ein einzigartiges Turnierkonzept kreiert: ein Teamwettbewerb mit vier ehemaligen Weltklassespielern sowie den vier besten Nachwuchsspielern des LTTC.

von
Der Steffi Graf ihr Stadion: Das Tennisstadion des LTTC Rot-Weiß Berlin wurde 1997 fertig gestellt und bietet 7.000 Zuschauern Platz.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
13.07.2013 13:14Der Steffi Graf ihr Stadion: Das Tennisstadion des LTTC Rot-Weiß Berlin wurde 1997 fertig gestellt und bietet 7.000 Zuschauern...

Henri Leconte und Pat Cash kommen nach Berlin, und sie werden Tennis spielen. Gegeneinander und gegen die besten deutschen Nachwuchsspieler. „Tradition trifft Innovation“, sagt Markus Zoecke. Der frühere Davis-Cup-Spieler und seit eineinhalb Jahren Sportdirektor beim LTTC Rot-Weiß Berlin hat ein einzigartiges Turnierkonzept kreiert, das das ehrwürdige Steffi-Graf-Stadion im Grunewald füllen und auf Jahre von Bestand sein soll. „Wir wollen etwas Neues und etwas für Berlin machen“, sagt Zoecke.
Von 1979 an veranstaltete der Lawn-Tennis-Turnier-Club (LTTC) viele Jahre lang die German Open, ein weltweit beachtetes Turnier, das Steffi Graf prägte, aber vor einigen Jahren vom Deutschen Tennis Bund an den Tennisverband von Katar verkauft wurde und Berlin verloren gegangen ist. „Wir wollen Rot-Weiß wieder als Marke stark machen“, sagt Werner Ellerkmann, Präsident des LTTC. Zusammen mit Zoecke hat er Rot-Weiß wieder eine Zukunft gewiesen, im vergangenen Jahr hatte der Verein einen Mitgliederzuwachs von 8,5 Prozent zu verzeichnen. „Wir trauen uns jetzt den nächsten Schritt zu“, sagt Zoecke.

Geplant ist vom 26. bis 28. Juni das Grand Champion, ein Teamwettbewerb mit vier ehemaligen Weltklassespielern sowie den vier besten deutschen Nachwuchsspielern, die beim LTTC spielen wie Rudolf Molleker (Mannschaftsweltmeister der U 14) und Santa Strombach, die deutsche Vize-Meisterin der U 14. Neben Leconte (51, French-Open-Finalist 1988) und Pat Cash (49, Wimbledon-Sieger 1987) werden noch zwei weitere, frühere Weltklassespieler dabei sein. Je zwei der Altstars werden mit je zwei Juniorenspielern ein Team bilden und sich auf dem Center Court Duelle liefern. „Ich denke, wir treffen den Nerv der Berliner, denn wir wollen dieses Event auf längere Sicht als eine feste Größe im Tennis-Kalender etablieren“, sagt Zoecke. Ob das zeitlich wie in diesem Jahr eine Woche vor Wimbledon sein muss, werde sich zeigen.

Das verlassene Steffi-Graf-Stadion
Der Steffi Graf ihr Stadion: Das Tennisstadion des LTTC Rot-Weiß Berlin wurde 1997 fertig gestellt und bietet 7.000 Zuschauern Platz.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: dpa
13.07.2013 13:14Der Steffi Graf ihr Stadion: Das Tennisstadion des LTTC Rot-Weiß Berlin wurde 1997 fertig gestellt und bietet 7.000 Zuschauern...


Mit insgesamt 4000 Zuschauern rechnet der LTTC. „Das ist jetzt ein erster Schritt. Wir sind gespannt, wie sich das Turnier entwickelt“, sagt Rot-Weiß-Präsident Ellerkmann. Künftig möchte Sportdirektor Markus Zoecke auch aktive Weltklassespielerinnen für diese Turnierform engagieren. Er denkt dabei an Sabine Lisicki und Andrea Petkovic. Die Darmstädterin Petkovic ist derzeit die Nummer elf der Weltrangliste, die Berlinerin Lisicki belegt Rang 19. Darüber hinaus sollen auch ehemalige Spielerinnen aufschlagen, die die German Open gewonnen oder aber mindestens das Finale erreicht haben wie Gabriela Sabatini und Arantxa Sanchez Vicario. Selbst mit Steffi Graf, die dieses Turnier zwischen 1997 und 2008 neun Mal gewonnen hat, ist Kontakt aufgenommen worden. „Dass Steffi hier aufschlägt, ist unser großes Ziel“, sagt Zoecke.

Folgen Sie der Tagesspiegel-Sportredaktion auf Twitter:

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben