Luftverschmutzung : Amerikaner entschuldigen sich für ihre Atemschutzmasken

Das Nationale Olympische Komitee der USA (USOC) hat sich für seine Radrennfahrer entschuldigt, die mit aufgesetzten Atemschutzmasken nach China eingereist sind.

„Einige unsere Athleten haben Masken getragen, als sie am Flughafen ankamen“, sagte Generalsekretär Jim Scherr am Mittwoch in Peking. „Sie bedauern diese Aktion und haben dem Organisationskomitee BOCOG aus eigenem Antrieb eine Entschuldigung geschrieben. Sie haben jetzt realisiert und verstanden, wie das bei den Gastgebern und Organisatoren wahrgenommen wurde.“ 200 Sportler hätten Masken direkt von den US-Behörden bekommen, betonte er, und nicht vom USOC. „Wir hoffen, dass sie sie nicht brauchen.“

Am Tag zuvor hatte Arne Ljungqvist, der Vorsitzende der medizinischen Kommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), von einer Luftverbesserung gesprochen. „Ich bin zuversichtlich, dass die Luftqualität kein ernsthaftes Problem für die Athleten sein wird“, erklärte der Schwede und äußerte sein Unverständnis darüber, dass einige US-Athleten bei ihrer Ankunft Atemmasken trugen. Dies sei keine Notwendigkeit. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar