Sport : Madonna tanzt den Rasen platt

Bundesligaspiel in Frankfurt nach Konzert abgesagt

Martin Gropp

Berlin – „Like a virgin“ heißt ein Song von Madonna, von dem sich die Sängerin aus Altersgründen längst verabschiedet hat. Auch am Dienstag, als sie in der Frankfurter Arena Halt machte, spielte sie das Lied nicht. Am Tag nach dem Konzert wurde dann deutlich, dass nicht nur Madonna nicht mehr ganz so jungfräulich ist: Auf- und Abbau der Bühne hatten den Rasen der Arena so lädiert, dass ein Drittel des Platzes ausgetauscht werden musste. Allerdings wurde der neue Rasen erst am Donnerstag verlegt, und sofort kam das Gerücht auf, dass das Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem Karlsruher SC abgesagt werden muss. Gestern dann gab es Gewissheit: Nach zwei Platzbegehungen entschied Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer, dass er das Spiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes nicht anpfeifen wird.

Vor allem vor der Westtribüne hat der Platz gelitten. Dort stand die Bühne. Der neue Rasen sei noch nicht mit dem Unterboden verbunden, sagte Carsten Knoop, Pressesprecher der Frankfurter Eintracht. „Der Platz ist rutschig wie eine nasse Badematte.“ Die Spielabsage nannte Knoop die richtige Entscheidung. „Es wäre nicht auszudenken, wenn sich jemand auf dem Platz verletzen würde.“

Aus dem gleichen Grund zeigte der Trainer des Karlsruher SC, Edmund Becker, nach der ersten Aufregung Verständnis. Allerdings kritisierte er, dass das Spiel nicht bereits am Donnerstag abgesagt wurde. „Dann hätte man sich die Anreise sparen können“, sagte Becker. „Doch der Schiedsrichter ist erst am Spieltag auf den Platz gegangen.“

Wie Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel zur Spielabsage steht, war nicht zu erfahren. Direkt nach der Entscheidung zog er sich mit seiner Mannschaft ins Teamhotel zurück. Bereits unter der Woche hatte er mehrfach gleichmütig auf Fragen nach dem Rasen reagiert. Ein bisschen schien es so, als wüsste Funkel schon länger über den Zustand des Platzes Bescheid. Nach Angaben des Vereins ist zumindest belegt, dass Funkel bei der Zerstörung des Rasens dabei war: als einer von 40 000 Fans, die Madonna zujubelten. Martin Gropp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben