Sport : Mailand macht den Meister

Inter kann heute gegen den AC den Titel holen

Vincenzo delle Donne[Mailand]

Marco Materazzi ist nicht gerade dafür bekannt, die Gemüter zu besänftigen. Der 34-Jährige, dessen Oberkörper von bunten Tätowierungen geschmückt wird, gefällt sich vielmehr in der Rolle des Provokateurs. „Es wäre das Höchste für uns, gegen Milan zu gewinnen, den Klub damit aus dem Rennen um die Champions-League-Plätze zu werfen und unseren Titelgewinn perfekt zu machen“, sagt der hünenhafte Verteidiger von Inter Mailand. Vor dem Derby der beiden Mailänder Vereine AC und Inter am heutigen Sonntag üben die beiden Teams bereits den Wettstreit, bevor sie ins ausverkauften Giuseppe-Meazza-Stadion einlaufen. Clarence Seedorf jedenfalls wollte Materazzis Provokation nicht auf sich ruhen lassen. „Entweder man hat Stil oder man hat keinen“, sagte der Mittelfeldspieler vom AC Mailand. Ob Materazzi, der häufig der einzige Italiener im Team ist, überhaupt spielt, steht nicht fest. Er muss um seinen Stammplatz fürchten. Zuletzt hatte Trainer Roberto Mancini anderen den Vorzug gegeben.

Mit einem Sieg über den AC kann Inter Mailand heute den Titel gewinnen, zwei Spieltage vor dem Ende der Saison. Dazu dürfte der AS Rom nicht bei Sampdoria Genua gewinnen. Für den AC geht es dagegen um einen Champions-League- Platz.

Das Mailänder Derby ist auch der Vergleich zweier Klubpräsidenten und Industriekapitäne, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Silvio Berlusconi, der Medientycoon und designierte Ministerpräsident, der seinen Klub als Flaggschiff seiner Popularität und Akzeptanz sieht. Und der Ölmilliardär Massimo Moratti, der seit 15 Jahren Aktienmehrheitseigner von Inter Mailand ist und hohe Summen in den Klub investiert. Ganz schafft es Moratti jedoch nicht, an die Erfolge des AC Mailand anzuknüpfen – insbesondere im Europapokal ist der Rivale seit langem erfolgreicher.

Auf dem Transfermarkt indes geht Milan mit System und Bedacht vor. Ronaldinho und Gianluca Zambrotta, beide vom FC Barcelona, sollen Gerüchten zufolge bereits für die kommende Spielzeit verpflichtet worden sein. Andrej Schewtschenko, der beim AC Mailand zum Superstar aufgestiegen ist und nun in Chelsea auf der Bank sitzt, soll zurück geholt werden. Noch stürmt im Angriff der Oldie Filippo Inzaghi, dem Trainer Carlo Ancelotti wegen seiner Erfahrung stets den Vorzug gibt.

So findet das Derby neben dem Derby auf dem Transfermarkt um die Gunst von Superstar Didier Drogba statt. Um den 30 Jahre alten Stürmer aus der Elfenbeinküste buhlen sowohl Inter als auch Milan. Um ihn zu verpflichten, müssten die Klubs allerdings eine erhebliche Summe investieren, allein die Ablöse würde 40 Millionen Euro betragen. Es heißt, Drogba habe sein weiteres berufliches Schicksal mit dem des portugiesischen Trainers José Mourinho verknüpft. Der ehemalige Trainer Chelseas beobachtet gespannt den Ausgang des Derbys aus der Ferne. Denn auch er wird angeblich von Milan und Inter umworben. Und so könnte das Derby auch für ihn eine Vorentscheidung bringen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben