Mainz - Bremen 1:2 : Die Serie reißt

Im zwölften Saisonheimspiel kassiert Mainz die erste Niederlage am Bruchweg - auch weil die Mannschaft 75 Minuten lang in Unterzahl spielen muss.

Jürgen Heide[Mainz]

Mainz - Elfmal hatte der FSV Mainz 05 in dieser Saison vor heimischem Publikum gespielt, elfmal hatte der Aufsteiger nicht verloren. Erst Werder Bremen gelang es am Samstag, diese Serie zu durchbrechen. Vor 20 300 Zuschauern im Bruchwegstadion verloren die Mainzer 1:2 (1:1). Tim Borowski und Sebastian Prödl trafen für Werder, Aristide Bancé hatte vor der Pause ausgleichen können.

Die Partie hatte für die Mainzer mit einem Schock begonnen. Nachdem ihn Aaron Hunt gefoult hatte, deutete Florian Heller einen Tritt gegen den am Boden liegenden Nationalspieler an. Schiedsrichter Babak Rafati zeigte Hunt Gelb und Heller Rot. „Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass wir nicht verloren hätten, wenn Heller nicht vom Platz gestellt worden wäre“, sagte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel. Rafati verteidigte seine Entscheidung: „Ich hatte keine andere Wahl, als ihm die Rote Karte zu zeigen. Mit welcher Intensität er Hunt getroffen hat, spielt keine Rolle, allein der Versuch ist strafbar.“

Es kam noch schlimmer für die Gastgeber, als Borowskis Freistoßbogenlampe aus 30 Metern im Mainzer Tor einschlug. Bancé gelang zwar mit einem fulminanten Weitschuss – den Bremens Keeper Christian Vander allerdings hätte halten müssen – der Ausgleich, Prödl brachte Werder wieder in Front. Danach tat Bremen in Überzahl nur das Nötigste, um den Sieg über die Zeit zu bringen. Jürgen Heide

0 Kommentare

Neuester Kommentar