Mainz - Nürnberg : Zu Hause ist’s am schönsten

Der FSV Mainz 05 bleibt zu Hause erfolgreich. Die Mannschaft von Trainer Tuchel bezwingt den 1. FC Nürnberg 1:0.

Mainz - Mit dem sechsten Sieg im zwölften Spiel hat der FSV Mainz 05 den besten Saisonstart seiner Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Doch FSV-Coach Thomas Tuchel verfiel auch nach dem fünften Heimerfolg in Serie nicht in Euphorie. „Wir setzen uns keine neuen Ziele, solange wir das eine große Ziel nicht erreicht haben“, sagte Tuchel und meinte damit den Klassenerhalt. Doch nach dem 1:0 (1:0) im Duell mit dem 1. FC Nürnberg beträgt der Vorsprung der Mainzer auf den Relegationsplatz bereits zwölf Punkte. Als Sechster ist Tuchels Mannschaft sogar näher an den Europapokal-Plätzen als an den Abstiegsrängen.

„Natürlich sind wir zufrieden. Wir leben ja nicht in einer Seifenblase und wissen sehr wohl, wie wichtig es ist, drei weitere Punkte zwischen uns und Nürnberg gebracht zu haben“, sagte Tuchel. Die Nürnberger haderten dagegen mit Schiedsrichter Michael Kempter, der den Franken in der Schlussphase ein reguläres Tor wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Peer Kluge aberkannt hatte. „Das zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Saison. Das kann nicht sein“, schimpfte Manager Martin Bader. Die Nürnberger bleiben auswärts sieglos und stecken weiter im Abstiegskampf.

Die Mainzer erwischten den klar besseren Start, bereits nach zwei Minuten hatte Andreas Ivanschitz die große Chance zur Führung. Doch nach einer Flanke von Tim Hoogland scheiterte der Mittelfeldspieler aus kurzer Distanz an Raphael Schäfer im Nürnberger Tor. Nach 38 Minuten kam der Kolumbianer Elkin Soto im Anschluss an die sechste Mainzer Ecke an der Strafraumgrenze an den Ball, sein scharfer Schuss wurde noch leicht abgefälscht und landete zum 1:0 im Tor. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zusehends. Die Nürnberger bemühten sich zwar, im Spiel nach vorne fehlten ihnen aber Ideen und Durchschlagskraft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar