• Manager Lee über die Trainersuche der Eisbären: „Wir haben noch drei Kandidaten“

Manager Lee über die Trainersuche der Eisbären : „Wir haben noch drei Kandidaten“

Eisbären-Manager Peter John Lee spricht im Interview mit dem Tagesspiegel vier Wochen vor dem Trainingsauftakt über die Trainersuche, die Anforderungen an den neuen Coach und das schwere Erbe von Don Jackson.

von
Peter John Lee (r.), ist seit 2000 Manager der Eisbären. In der Amtszeit des gebürtigen Engländers wurden die Berliner sieben Mal Deutscher Meister.
Peter John Lee (r.), ist seit 2000 Manager der Eisbären. In der Amtszeit des gebürtigen Engländers wurden die Berliner sieben Mal...Foto: dpa

Peter John Lee, in vier Wochen ist Trainingsauftakt bei den Eisbären. Noch immer hat Ihr Klub keinen Nachfolger für den Trainer Don Jackson. Müssen Sie bald selbst wieder zum Schläger greifen?

So weit wird es nicht kommen. Wir werden in Kürze den neuen Trainer präsentieren. Wir sind in der letzten Phase der Suche. Es sind noch drei Kandidaten übrig.

Ralph Krueger wurde gehandelt...

Ralph ist kein Thema mehr. Obwohl man nie weiß, was passiert.

Ihr einstiger Co-Trainer Tomlinson bietet sich seit Wochen an. Er würde passen, spricht gut deutsch und kennt den Klub.

Stimmt. Aber so einfach ist das nicht.

Der neue Trainer kann also auch aus Nordamerika kommen und neu in der Liga sein?

Möglich ist es. Wichtig ist vor allem, dass er unsere Sprache spricht, unsere Philosophie mitträgt. Ich hatte für die Kandidaten ein 16 Seiten langes Papier mit Fragen vorbereitet. Wir haben mit jedem zwei bis drei Stunden gesprochen.

Hört sich zeitintensiv an. Hatten Sie nie Angst, Zeit zu verschenken? Je früher ein Trainer da ist, desto früher kann er sich mit der Mannschaft beschäftigen, oder?

Nein. Ein Trainer ist wichtig, aber bei uns nicht das Wichtigste, sondern ein Baustein des Wichtigen. Wir sind kein Klub, der jedes Jahr die komplette Mannschaft austauscht und den Trainerstab dazu. Die Eisbären leben von der Kontinuität.

0 Kommentare

Neuester Kommentar