Manipulationsaffäre : THW Kiel: Rache oder Wahrheit?

In der nach wie vor nicht aufgeklärten Manipulationsaffäre ist nun auch das wichtigste Führungsgremium des Handball-Bundesligisten THW Kiel in Erklärungsnot geraten.

Kiel -  THW-Gesellschafter Georg Wegner gab am Osterwochenende erstmals zu, schon seit Juli 2008 von den Bestechungsvorwürfen gewusst zu haben. Damals habe die Ehefrau von Kiels Ex-Trainer Zvonimir Serdarusic, „erkennbar von Hass geprägt“, in einem Gespräch „schwere Anschuldigungen“ gegen den inzwischen zurückgetreten Manager Uwe Schwenker erhoben, erklärte Wegner. Für den Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), Frank Bohmann, sind die neuen Erkenntnisse Grund, darüber heute in Kiel mit den Gesellschaftern zu reden.

Wegner hatte zuvor in einer Pressemitteilung erklärt, er habe die Vorwürfe von Mirjana Serdarusic, die diese rund einen Monat nach der Freistellung ihres Mannes als THW-Trainer erhoben hatte, als „Racheakt“ bewertet. Vorsorglich habe er aber zwei Mitgesellschafter von dem Gespräch unterrichtet. „Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass die Vorwürfe als bloße Verdächtigungen, offensichtlich unbegründet und hassmotiviert zu bewerten waren“, sagte Wegner. Gegen Schwenker ermittelt die Staatsanwaltschaft Kiel inzwischen wegen des Verdachts der Untreue und gegen Serdarusic wegen des Verdachts der Beihilfe. Beide bestreiten die Vorwürfe.

Laut Wegner belastete Mirjana Serdarusic Schwenker schwer: „Unter anderem beschuldigte sie ihn einer Schiedsrichterbestechung, und zwar anlässlich des Rückspiels in der Champions League 2007 gegen Flensburg in Kiel.“ Er und seine zwei Mitgesellschafter hielten eine Manipulation in diesem Finale aber „für völlig ausgeschlossen“, da die Schiedsrichter in der letzten Viertelstunde den THW Kiel aus ihrer Sicht eher benachteiligt als begünstigt hätten. Die polnischen Referees Miroslaw Baum und Marek Goralczyk, die das Final-Rückspiel gegen Flensburg 2007 geleitet hatten, wehren sich gegen die Korruptionsvorwürfe und die Anschuldigungen, sie hätten Bestechungsgelder aus Kiel erhalten. dpaT

0 Kommentare

Neuester Kommentar