Sport : Mann mit Minirock Flitzer,

Kanada

Benedikt Voigt

Am Dienstagmorgen erhielten die Reporter Großbritanniens bei den Olympischen Spielen eine neue Aufgabe. Am Vorabend war im olympischen Schwimmstadion ein Zuschauer auf das Einmeterbrett gestiegen und ins Wasser gesprungen. Er trug eine Minirock und Clownsschuhe und wollte seiner Frau eine Botschaft senden. Das alles veranlasste die britischen Reporter genauer nachzuforschen. Sie hatten einen Verdacht. „Er könnte britisch sein“, sagt David Williams von der „Daily Mail“. Großbritannien hat eine große Tradition, was Flitzer betrifft, die bei großen Sportveranstaltungen auftreten. Als Mutter aller Flitzer gilt Erica Roe, die nackt bei Rugbyveranstaltungen auftrat. Ihre beste Zeit liegt jedoch rund 30 Jahre zurück. In letzter Zeit erlangte Karl Power großen Ruhm, auch in Deutschland: Am 19. April 2001 stellte er sich beim Champions-League-Spiel im Münchner Olympiastadion zu den Spielern von Manchester United, die gerade für das Mannschaftsfoto posierten. Das Gleiche gelang ihm noch einmal beim britischen Rugby-Team. War er auch im Schwimmstadion von Athen anwesend? Die britischen Reporter recherchierten eifrig, dann herrschte Klarheit über den Clown, der gestern dem Staatsanwalt vorgeführt wurde. „Es war ein griechischstämmiger Kanadier“, sagt David Williams, „das ist keine Geschichte für uns.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben