Manpulationsskandal in England : Sieben neue Festnahmen

Rund vier Monate nach der Aufdeckung eines Manipulationsskandals im englischen Fußball sind nach einem Bericht der Zeitung „Daily Telegraph“ sieben weitere Personen festgenommen worden.

Wie die ermittelnde National Crime Agency mitteilte, werden nun insgesamt 13 Spieler vorwiegend aus unterklassigen Teams in Gewahrsam gehalten und verhört. Zuvor waren in der Affäre neue Beweise aufgetaucht. Im Mittelpunkt steht ein früher für Reading und Portsmouth tätiger Akteur, der andere Spieler veranlasst haben soll, gegen die Zahlung von Geld Gelbe oder Rote Karten zu provozieren. Er wurde ebenso wie fünf andere Personen erneut festgenommen. Alle Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück. Ende November waren im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen im Fußball sechs Personen festgenommen worden. Sie sollten nach Angaben der National Crime Agency den Ausgang von Spielen beeinflusst und Wetten darauf platziert haben. Im Zentrum der Untersuchungen standen damals Partien unterer Spielklassen in England. Die Premier League hatte mitgeteilt, dass keine Spiele der höchsten Spielklasse betroffen seien. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben