Marcel Reifs Kolumne : Magath macht, was möglich ist

Dank Felix Magath ist die Schalker Vielstimmigkeit verstummt. Es gibt eine Stimme, die Magaths, und die sagt, wer Schalke ist: ein Klub auf dem Weg zur Meisterschaft. Wenn nicht in dieser Saison, dann demnächst, findet Marcel Reif .

von
Marcel Reif
Marcel Reif. TV-Reporter und Tagesspiegel-Kolumnist.Foto: dpa

Und wenn es nun wieder nichts wird mit der Meisterschaft? Wofür die gestrige Niederlage nach aufregendem Spiel gegen den Immermeister aus München keineswegs als Indiz taugt. Aber wenn es am Ende doch wieder nur zu Beileid und Mitleid reicht? Dann ist das bitter für Schalke und für manchen auch herzerweichend. Nur Felix Magath, der Trainer, der ist dann nicht gescheitert, sondern wäre dennoch auf dem Weg zu einem ganz großen Trainer. Was ihn auszeichnet, das wurde in dieser Saison noch deutlicher als im Vorjahr beim Meister aus Wolfsburg, ist die Fähigkeit, das Optimum aus den Möglichkeiten zu machen.

Die Möglichkeiten waren beim Meister vom VW-Konzern wirtschaftlich grenzenlos. Das sind sie auf Schalke wahrlich nicht, wo der alte Manager Rudi Assauer infrastrukturell erfolgreich gearbeitet hatte, für den Preis einer finanziellen Schieflage. Und was macht Magath? Macht, was möglich ist. Hat 37 Profis im Kader, das sind mehr als drei Mannschaften, aber die braucht er, um zu sortieren, zu optimieren. Da kommt noch kein schöner Fußball raus, ist spielerisch dürftig, aber es hat Konstanz, hat Kraft und Wille. Die Leverkusener können nur schön, und wohin das führt, ist zu besichtigen.

Die Bayern haben Robben und Ribéry, und wenn sie beide verletzungsbedingt nicht haben, haben sie trotzdem zwei weitere wichtige Wettbewerbe zu spielen. Schalke hat nur den Traum – und hat Magath und dessen weitgehend emotionsfreien, klaren Kopf. Magath hat bewiesen, wohin es führt, wenn er Handlungsfreiheit hat und Macht. Er hat dem stets überspannten Schalker Umfeld vermittelt, dass es ihn nicht stört, wenn es mit dem Herzen denkt, solange es ihn mit dem Kopf agieren lässt. Die Schalker Vielstimmigkeit ist verstummt. Es gibt eine Stimme, die Magaths, und die sagt, wer Schalke ist: ein Klub auf dem Weg zur Meisterschaft. Wenn er ankommt in dieser Saison – schön. Wenn nicht – auch schön. Dann ist der Traum eben noch nicht zu Ende.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben